2. Handball-Bundesliga

Abschiedsparty vor fast 2000 Fans: ASV schlägt auch Bad Schwartau

+
Der scheidende Trainer Stephan Just durfte sich über einen 30:27-Erfolg freuen.

Hamm - Im letzten Heimspiel der Zweitliga-Saison fährt der ASV Hamm-Westfalen einen Sieg gegen den VfL Bad Schwartau ein. Zwei Abgänge glänzen.

Der ASV Hamm-Westfalen hat einen versöhnlichen Saisonausstand vor heimischem Publikum gefeiert. Der Handball-Zweitligist besiegte den VfL Bad Schwartau, der sich vor der Partie noch leise Hoffnungen auf den Aufstieg machen durfte, mit 30:27 (17:14).

Die Gastgeber, die zum letzten Mal von Trainer Stephan Just betreut wurden, zeigten von Beginn an, dass der große Druck im Abstiegskampf nach dem jüngsten Erfolg in Nordhorn abgefallen war. Vor 1912 Zuschauern in der eigenen Arena legte der ASV schnell eine 4:2-Führung vor (6.), bevor die Gäste um Coach Torge Greve vor allem dank des starken Jan Schult langsam ins Rollen kamen. Der wurfstarke VfL-Akteur steuerte fünf frühe Treffer bei, führte sein Team damit zum 9:9 (17.)

Abschiedsparty: ASV schlägt auch Bad Schwartau 30:27

Als Jasper Bruhn den zuvor glänzend aufgelegten Dennis Doden von Rechtsaußen glücklich zum 9:10 überwand und für die erste Führung von Bad Schwartau sorgte, drohte das Spiel aus ASV-Sicht zu kippen. Doch zunächst kämpfte sich Jakob Schwabe, der zuvor Macke hieß und erstmals nach seiner Hochzeit unter dem neuen Nachnamen auflief, am Kreis durch und glich aus. Dann hatte Savvas Savvas, der nach der Partie verabschiedet wurde, seinen großen Auftritt. Innerhalb von drei Minuten traf er dreimal und sicherte dem Just-Team eine 17:14-Führung zur Pause.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts kam die Begegnung nur schwer in die Gänge, nach sieben Minuten hatte es exakt drei Tore gegeben – und ebenso viele Zeitstrafen. Der ASV hielt Bad Schwartau dabei auf Abstand und lag 19:16 vorne. Die Gäste bekamen die agile Offensive auch in der Folge kaum unter Kontrolle, ein wuchtiger Abschluss von Savvas führte zum 23:18 (44.).

VfL-Coach Greve versuchte, das Momentum des ASV zu stoppen, und nahm eine Auszeit. Zudem wechselte er Keeper Dennis Klockmann aus, der vor Anpfiff noch die Auszeichnung als bester Torhüter der 2. Liga erhalten hatte. Für ihn kam Marino Mallwitz, die Wende aber blieb aus. Mittelmann Björn Zintel führte nicht nur überzeugend Regie, er traf zudem aus sieben Metern und von weiter weg – 25:21 (49.).

Doden genoss seinen letzten Auftritt in der ASV-Arena sichtbar, raubte Bad Schwartau auch in den Schlussminuten mit einigen starken Paraden den Nerv.

Neben Savvas (Eintracht Hildesheim) verabschiedete der ASV nach dem Spiel Doden (Wilhelmshavener SV), Joscha Ritterbach (Frisch Auf! Göppingen), Max Höning (nach Leihe zurück zum TBV Lemgo) und Daniel Eggert (TSV Bayer Dormagen).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare