SGW-Trainer Blank ärgert sich über schwachen Start

+
Justus Theismann (rechts).

HAMM - So hatten sich die Wasserball der SGW SC Rote Erde/SV Brambauer den Start in die neue Saison nicht vorgestellt. Nach dem Abstieg aus der Eliteklasse wollten sie im oberen Drittel der 2. Bundesliga mitmischen.

Doch nach vier Spieltagen steckt das Team mit 2:6 Punkten mitten im Abstiegskampf. „Ich weiß auch nicht genau, wie wir weiter machen werden“, zeigt sich Trainer Björn Blank angesichts der schwachen Bilanz ratlos.

Der 28-Jährige hatte erst im Sommer die Aufgabe als Trainer bei der SGW übernommen. Doch der Nachfolger von Rene Reimann hat bislang noch nicht den richtigen Dreh mit seinen Schützlingen gefunden. „Das hatten wir uns ganz anders erhofft“, gibt er zu. „Mir war schon klar, dass es am Anfang durchaus mal ein oder zwei Niederlagen geben kann. Aber dass wir drei von vier Spielen verloren haben, das ist schon bitter.“

Blank ärgert sich vor allem darüber, dass er an den Übungsabenden kaum einmal das komplette Team zur Verfügung hat. Aus beruflichen oder privaten Gründen fehlen immer wieder Akteure. „Natürlich ist das schwer, wenn man zum Beispiel im Schichtdienst arbeitet. Aber trotzdem ist es wichtig, dass wir alle vernünftig trainieren. Wir haben zwar richtig gute Einzelspieler, sind aber kein Einheit und haben keinen Teamgeist. Und so etwas spiegelt sich dann in den Meisterschafts- oder Pokalbegegnungen wider“, stellt Blank klar und hofft nun, dass sich die Trainingsbeteiligung seiner Akteure steigern wird. - –pad–

Den kompletten Bericht lesen Sie am Donnerstag in der Printausgabe des Westfälischen Anzeigers.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare