1. wa.de
  2. Sport
  3. Hamm

SG-Trainer Schmidt verzichtet auf Kampfansage an IG Bönen

Erstellt:

Von: Rainer Gudra

Kommentare

Im Hinspiel ein packendes Duell: IG-Angreifer Zübeyir Kaya gegen SG-Innenverteidiger Jonas Westmeyer.
Im Hinspiel ein packendes Duell: IG-Angreifer Zübeyir Kaya gegen SG-Innenverteidiger Jonas Westmeyer. © Boris Baur

Es ist das Spitzenspiel der Fußball-Landesliga (4), wenn die SG Bockum-Hövel am Sonntag (15 Uhr, Adolf-Brühl-Stadion) als Tabellenzweite den Spitzenreiter IG Bönen empfangen wird.

Hamm - Doch angesichts der neun Punkte Vorsprung, die das Gästeteam bei einem Spiel weniger hat, glaubt auch David Schmidt vom einzig verbliebenen „Verfolger“ nicht mehr so recht an die letzte Chance im Kampf um die Meisterschaft. „Im Fußball weiß man ja nie, aber ich glaube nicht, dass Bönen noch drei, vier Spiele in Serie verliert. Und wir müssten dann ja auch alles gewinnen. Eine Kampfansage wird es deshalb von mir nicht geben“, sagt der SG-Spielertrainer, „aber klar: solange rechnerisch noch etwas möglich ist, werden wir nicht aufgeben.“ Letztlich fehle seinem Team die Konstanz: „Wir können unsere personellen Ausfälle nicht ganz so ausgleichen wie Bönen.“

Die spielstärksten Teams der Liga

Dennoch verspricht die Paarung ein interessante und gutklassige Partie, denn es stehen sich die spielstärksten Mannschaften der Liga gegenüber. Die SG bewies dies zuletzt am Mittwoch mit einer fulminanten zweiten Halbzeit beim 3:0-Halbfinalsieg im Kreispokal gegen den Oberligisten Hammer SpVg. Schmidt: „Ich denke schon, dass wir uns da noch ein bisschen Extra-Respekt verschafft haben.“

IG-Trainer Ferhat Cerci gehörte zu den 350 Augenzeugen und warnt sein Team vor dem mit großem Respekt bedachten Gegner: „Sie stehen im Pokalfinale und spielen eine super Saison.“ Allerdings warnt er vehement vor einem anderen Gegner namens: Schlendrian. „Die HSV hat nach dem 0:1 aufgehört Fußball zu spielen, und wenn keine Gegenwehr mehr da ist, dann wird eine Mannschaft wie Bockum-Hövel von Minute zu Minute stärker.“ Klare Ansage an seine Mannschaft: „Der Gegner ist nur so stark wie du es als Mannschaft zulässt.“

Hohe Offensivqualität bei der SG

Bockum-Hövel bringe offensiv schon eine enorme Qualität mit, sagt Cerci, und nennt als Beispiel den Dreifach-Pokaltorschützen Mergim Deljiu, „der bei mir in der U23 der HSV gespielt hat“. Aber auch so kenne man sich gut, große Geheimnisse gebe es da nicht.

Dank des komfortablen Vorsprungs an der Tabellenspitze „können wir befreit aufspielen und wollen natürlich unsere Serie ausbauen“. Seit dem 26. September und der 0:1-Niederlage in Roxel haben die Bönener keinen Punkt mehr verloren. Aber auch die SG hat eine Serie zu verteidigen. „Wir wollen natürlich den zweiten Platz halten – und unsere Heimserie auch“, sagt Schmidt, dessen Team zuhause ohne Niederlage ist und bereits zehn Punkte Vorsprung auf den Tabellendritten BSV Roxel hat.

Stadionatmosphäre beflügelt Spieler

Vorfreude auf das Spiel herrscht auch, weil erstmals wieder im Stadion auf Rasen gespielt werden kann: „Das ist dann auch für die Spieler eine besondere Atmosphäre.“

Die Gastgeber müssen am Sonntag auf Simon Schroth verzichten, dem nach seiner in Herbern kassierten Rote Karte für „rohes Spiel“ eine Sperre von vier Spielen aufgebrummt wurde. Zudem fehlt Rafael Lopez-Zapata, der sich beim 3:2-Sieg gegen den SVH einen Haarriss im Mittelfuß zugezogen hat und vier bis fünf Wochen ausfallen wird. „Auch wenn es gegen Hamm ohne ihn gut geklappt hat: er wird uns fehlen“, sagt sein Trainer.

Cerci fehlt ein halbes Dutzend

Cerci muss personell schon mehr umbauen als sein Kollege Schmidt. Es fehlen Damir Kurtovic und Ersin Kusakci (beide Muskelfaserriss), Emre Demir, Adil Elmoueden (beide fünfte Gelbe Karte), Jesse Kuhn (Verletzung aus dem Test gegen Brünninghausen) und Ilkay Nagis (ebenfalls verletzt). Offen ist, ob Torjäger Adem Cabuk fit für 90 Minuten ist. „Aber wir gehen kein Risiko ein, wir haben keinen Druck“, sagt Cerci. „Wenn ich 14, 15 Feldspieler habe, dann bin ich glücklich.“

Das Hinspiel gewann die IG Bönen mit 5:2 und führte dabei kurz nach dem Seitenwechsel schon mit 4:0.

Auch interessant

Kommentare