Nächster Testspielblock für den Hammer Zweitligisten:

ASV mit schmalem Kader gegen Hildesheim und Essen

+
Lagebesprechung: Trainer Michael Lerscht (Mitte) muss unter anderem ohne Marten Franke (links) planen. Alex Rubinho ist dafür gegen Hildesheim und in Essen wieder dabei.

Wenn Handball-Zweitligist ASV Hamm-Westfalen mit den Begegnungen gegen Drittligist Eintracht Hildesheim (Freitag, 19.30 Uhr) und beim Erstligisten Tusem Essen (Samstag, 18 Uhr) in seinen zweiten Testspielblock geht, wird die Spielerbank ähnlich spärlich besetzt sein wie zuletzt.

Hamm – Personell angespannt? Ja. Besorgnis erregend? Nein. Auf vier Akteure muss Michael Lerscht in den beiden Begegnungen verzichten – ein großes Thema will der ASV-Coach daraus aber nicht machen. „Ich bin kein Freund von Ausreden“, sagt der ASV-Trainer. „Ich kann aber verstehen, wenn uns am Samstagnachmittag irgendwann die Lösungen abhanden gehen sollten.“ 

Mittelmann Sören Südmeier fiel schon in den Partien gegen den Bergischen HC (23:29) und beim TuS Ferndorf (23:30) wegen einer Schulterblessur aus. Er ist frühestens für den Test gegen den Erstligisten GWD Minden am Mittwoch wieder eine Option. Abwehrspezialist Markus Fuchs (Knieprobleme), Rechtsaußen Marten Franke (Ellbogenblessur) und Linksaußen Fabian Huesmann (Oberschenkel) werden dagegen in den Spielen am Wochenende nicht eingesetzt. Eine reine Vorsichtsmaßnahme, versichert Lerscht. „Wenn jetzt Pflichtspiele anstehen würden, wären diese Spieler dabei“, so der Coach.

Alex Rubino Fernandez wieder dabei

 „Aber im Vorfeld einer so langen Saison wollen wir keine schwereren Verletzungen riskieren, auch wenn alle anderen bei so einem knackigen Programm mit zwei Spielen innerhalb eines Tages sicher auf dem Zahnfleisch gehen werden. Ich hoffe aber, dass sich die Situation dann in der kommenden Woche entspannt.“ Zumindest Linksaußen Alex Rubino Fernandez hat am Mittwoch das Training wieder aufgenommen. „Das Knie hat auf die Belastung auch nicht reagiert. Daher denke ich, dass er einsatzbereit sein wird“, so der Trainer, der damit entsprechend auf jeder Position wenigstens einen einsatzfähigen Spieler zur Verfügung hat. 

Weitere Spieler im Corona-Testprogramm

Ergänzend wird Moritz Eigenbrodt aus dem Drittliga-Kader am Wochenende zur Mannschaft stoßen. Damit sich der Trainer problemlos beim Kader der zweiten Mannschaft oder der A-Jugend bedienen kann, wurden die infrage kommenden Akteure eigens in das Corona-Testprogramm mit aufgenommen. Eigenbrodt soll variabel auf Außen und im Rückraum eingesetzt werden, um den Kollegen auch ein wenig Entlastung zu gönnen. 

Auch gegen Drittligist Hildesheim und Erstliga-Aufsteiger Essen wird der Fokus des ASV noch auf der Abwehrarbeit liegen. Die Aufgaben, denen sich die Hammer dabei stellen müssen, werden durchaus unterschiedlich sein. Denn vor allem die von Aaron Ziercke trainierten Essener setzen auf ein schnelles und quirliges Angriffsspiel. „In der Abwehr läuft es eigentlich schon ganz gut“, so Lerscht. „Über den Angriff haben wir dagegen noch gar nicht wirklich gesprochen. Da sollen die Jungs einfach viel kommunizieren und ansonsten auf die Dinge zurückgreifen, die sie bereits kennen.“

Ambitionierter Drittligist zu Gast 

Mit Hildesheim stellt sich am Freitag ein ambitionierter Drittligist in der Westpress Arena vor. Das Team rangierte bei Abbruch der vergangenen Saison unter seinem neuen Chefcoach Jürgen Bätjer, der den langjährigen Trainer-Manager Gerald Oberbeck abgelöst hat, auf Rang vier der 3. Liga Nord-Ost. Mittelfristig ist die Rückkehr in Liga zwei das Ziel der Niedersachsen, die in der Vorbereitung am Sonntag mit einem 29:24-Sieg beim Zweitligisten TV Emsdetten aufhorchen ließen. „Aber Testspielergebnisse lassen sich in dieser Corona-Zeit nur schwer einordnen“, weiß Michael Lerscht. Das gilt schließlich auch für seine eigene Mannschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare