Spitzenreiter SKG Herringen empfängt Calenberg

+
Kevin Karschau führt derzeit die Bundesliga-Torschützenliste an.

Hamm - Vor dem sechsten Spieltag in der Rollhockey-Bundesliga liegt der Sportklub Germania Herringen mit 13 Punkten an der Tabellenspitze. Daran soll sich auch nach der nächsten Partie nichts ändern – und die Voraussetzungen sind nicht schlecht: Am Samstag trifft der SKG um 18 Uhr in der Glückauf-Sporthalle auf den SC Bison Calenberg. Die Niedersachsen zieren derzeit das Tabellenende.

Die Hälfte der Hinrunde ist gespielt. Und mit vier Siegen und dem torlosen Unentschieden beim amtierenden Meister ERG Iserlohn starteten die Germanen sehr erfolgreich. Die Tabellenführung der Herringer ist sehr hoch einzuschätzen – schließlich hat das Team von Trainer Alfredo Meier die Zähler gegen die Mannschaften geholt, die im Oberhaus auf den Plätzen zwei bis sechs rangieren. Die gute Ausgangsposition hat den Germanen, bei denen Torwart Maurice Michler (Dopingsperre) und Liam Hages (Schulter-OP) weiter fehlen, Rückenwind verliehen. Sie möchten an der Spitze des Klassements bleiben.

Und legt man dieses zugrunde, wartet am Samstag eine Pflichtaufgabe auf die Herringer. Schlusslicht Calenberg trumpfte in der vergangenen Saison noch groß auf. Die Punkterunde schloss der SC Bison als Tabellendritter ab. Erst im Play-off-Halbfinale wurden die Niedersachsen gestoppt. Der spätere Meister Iserlohn erwies sich als zu hohe Hürde für das Überraschungsteam.

Von diesem Status sind die Gäste in der laufenden Spielzeit weit entfernt. Die Ergebnisse untermauern den schwachen Start in die Liga. Mit vier Niederlagen und somit null Punkten tritt Calenberg als krasser Außenseiter in der Glückauf-Halle an. Dass es bei den Niedersachsen bisher nicht rund läuft, macht auch die Bundesliga-Torschützenliste deutlich. In den vergangenen beiden Jahren stand stets der Ex-Herringer Milan Brandt, um dessen Dienste sich der SKG vor der Saison vergeblich bemüht hatte, an der Spitze. In der laufenden Saison erzielte er bislang gerade einmal fünf Treffer – und damit halb so viele wie Herringens Kevin Karschau, der das Klassement anführt.

Der Vereinswechsel von Torwart Van Dungen zum Ligakonkurrenten Valkenswaardse RC hat Calenberg vor große Problemen gestellt, er war ein Garant für eine stabile Defensive in der vergangenen Saison. Zudem fehlten in den bisherigen Partien aufgrund von Verletzungen einige Stammspieler im Team. Der Gegner ist angesichts der bisherigen Bilanz angeschlagen, steht mit dem Rücken an der Wand – und am Samstag gegen den SKG entsprechend unter Erfolgsdruck.

Germanen-Trainer Alfredo Meier lässt sich vom schwachen Calenberger Start nicht blenden. Er mahnt die richtige Einstellung an und will den Gästen mit der taktischen Ausrichtung frühzeitig die Grenzen aufzeigen. „Wir spielen vor heimischem Publikum“, betont der Coach. „Mit einer offensiven Aufstellung soll von Beginn an der Gegner über eine hohe Laufbereitschaft und schnelles Kombinationsspiel unter Druck gesetzt werden. Bei Ballverlust soll der Spielaufbau der Gäste frühzeitig gestört und damit freie Räume für Torjäger Milan Brandt verhindert werden“, erklärt Meier.

Mit einem Sieg wollen die Germanen drei weitere Punkte einfahren und die Tabellenführung festigen. Schließlich steht Verfolger TuS Düsseldorf-Nord, der bisher nur gegen Herringen verlor, vor einer schweren Partie gegen den RSC Cronenberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare