Schäffkes und Stauder verteidigen Titel in der Geithe

+
Nicht zu schlagen: Franz Stauder verteidigte in der Geithe seinen Titel bei den Herren 30.

HAMM -  Vergangenes Jahr Heizpilz, dieses Jahr Hitzeschlacht: Das Wetter hätte beim 6. Ferrosa-Stahl-Cup im Vergleich zu 2013 kaum unterschiedlicher sein können, doch in den Siegerlisten blieb bei dem mit 6000 Euro dotierten Tennis-Turnier des TC Geithe – fast – alles wie immer. Christian Schäffkes (Herren 40) und Franz Stauder (Herren 30) verteidigten ihre Titel souverän. Bei den Herren 50 setzte sich mit Stefan Eggmayer dagegen ein Turnier-Neuling durch.

Das Herren-50-Feld war in diesem Jahr so hochkarätig besetzt wie nie. Das bekam auch der Eschborner Norbert Henn zu spüren. Der topgesetzte Sieger der vergangenen zwei Jahre unterlag in einem sehenswerten Halbfinale überraschend dem ungesetzten Neil Smith (TTC Verl) 5:7, 3:6. Im Finale gegen seinen Freund Stefan Eggmayer (Weißenburger TC/Bayern) ging bei Smith dann nichts mehr. Angeschlagen und entkräftet von zwei Hitze-Partien am Vortag gab der Südafrikaner beim Stand von 4:6, 1:2 auf. Eggmayer hatte auf dem Weg ins Finale zwei Aktive des TC Geithe aus dem Weg geräumt. In der Runde der letzten Acht setzte sich der ehemalige Teamweltmeister und langjährige Bundesliga-Spieler gegen den Vorjahresfinalisten Boujama Nemili 6:2, 6:1 durch. Im Halbfinale ließ er Berni Richardt beim 6:0, 6:0 keine Chance.

Christian Schäffkes (SC RW Remscheid) kennt den Weg in die Geithe sehr gut und fährt ihn Jahr für Jahr gern – nicht nur, weil er beim Ferrosa-Stahl-Cup noch nie ein Spiel verloren und auf dem Rückweg stets einen Pokal im Auto hat. Auch diesmal wieder: Nach drei Siegen bei den Jungsenioren holte sich die Nummer 1 der deutschen Herren-40-Rangliste nun zum dritten Mal den Titel in der hochwertig besetzten Herren-40-Klasse. Im Halbfinale drohte die imposante Siegesserie gegen den an drei gesetzten „Frisch-40er“ Marc Joachim (NBV Velbert) zu reißen. Die beiden hauten sich in einer packenden Partie die Bälle regelrecht um die Ohren – mit dem besseren Ende für Schäffkes. Der 43-Jährige zog mit einem 6:2, 3:6, 6:2-Erfolg ins Endspiel gegen seinen Remscheider Teamkollegen und aktuellen Herren-40-Weltmeister Bart Beks ein. Der Niederländer hatte zuvor mit einem 6:3, 6:2-Erfolg gegen den früheren deutschen Daviscup-Spieler Karsten Braasch (Remscheid) die Neuauflage des Vorjahresfinals verhindert.

Im Endspiel vor guter Kulisse hatte Schäffkes nur nach einer kurzen Regenpause leichte Probleme. Sein 6:2, 6:4-Sieg war letztlich ungefährdet. „Bis zum Regen habe ich mein bestes Tennis gespielt. Ich hatte das Gefühl, dass Bart überrascht war und sich davon hat beeindrucken lassen“, sagte Schäffkes nach dem sechsten Triumph beim sechsten Start in der Geithe.

Auch Franz Stauder setzte seinen Siegszug fort. Der große Blonde vom TV Espelkamp-Mittwald gewann das letzte Spiel der sechstägigen Veranstaltung und damit seinen dritten Herren-30-Titel in Folge. Im Finale besiegte der 37-Jährige den ungesetzten Raphael Özelli (Gladbacher HTC) 6:2, 6:4. Özelli ist in der Geithe kein Unbekannter: Bereits 2011 stand er im Finale der Jungsenioren. Özelli hatte im Halbfinale überraschend den topgesetzten Christopher Koderisch (TC BW Halle) mit 6:4, 6:3 bezwungen. Stauder erreichte das Endspiel durch ein 6:2, 6:2 über den in der Herren-35-Rangliste über ihm platzierten Ratinger Gröger 6:2, 6:2. - sst

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare