1. wa.de
  2. Sport
  3. Hamm

Eisbären-Verteidiger Dotter hat sich entschieden

Erstellt:

Von: Peter Schwennecker

Kommentare

Verteidiger Samuel Dotter trägt auch in der kommenden Saison das Trikot der Hammer Eisbären.
Verteidiger Samuel Dotter trägt auch in der kommenden Saison das Trikot der Hammer Eisbären. © Reiner Mroß / Digitalfoto

Der Kader der Eisbären für die kommende Saison nimmt langsam Formen an. Jetzt hat sich auch Verteidiger Samuel Dotter trotz anderer Angebot dafür entschieden, ein weiteres Jahr in Hamm zu bleiben.

Hamm – „Es war nicht einfach, aber wir haben ihn doch noch halten können.“ Erleichtert war Ibrahim Weißleder, Sportlicher Leiter der Hammer Eisbären, dass jetzt auch Verteidiger Samuel Dotter seinen Vertrag beim Eishockey-Oberligisten um ein Jahr verlängert hat. Nach Torhüter Daniel Filimonow, den beiden Stürmern Kyle Brothers und Chris Schutz sowie Defensivakteur Marcus Gretz ist der Deutsche-Tscheche bereits der fünfte Leistungsträger, der für ein weiteres Jahr zugesagt hat.

„Es stimmt, es gab auch Anfragen aus höheren Ligen. Doch ich fühle mich wohl in Hamm, bin noch jung und sehe bei den Eisbären gute Möglichkeiten, mich weiter zu entwickeln, bevor ich den Sprung wage“, betont der 22-Jährige, der sich derzeit im Sommerurlaub bei der Familie in seiner tschechischen Heimat in Kolin 60 Kilometer östlich von Prag aufhält.

Wurzeln im bayerischen Würzburg

Dotter, der auch einen deutschen Pass besitzt, weil sein Vater Wurzeln im bayerischen Würzburg hat, kam erst vor zwei Jahren von seinem Heimatverein SC Kolin aus der dritten tschechischen Liga nach Hamm. 54 Oberligaspiele hat er bereits für die Eisbären absolviert, dabei sechs Tore erzielt und 25 vorbereitet. Es wären sicherlich mehr gewesen, wenn er nicht gleich in seiner ersten Saison einen Kreuzbandriss erlitten hätte und fast ein halbes Jahr pausieren musste.

„Samuel ist eine wichtige Säule in unserer Defensive. Er besitzt großes Potenzial, wird sicherlich einen weiteren Schritt machen“, traut Weißleder dem Abwehrspieler einiges zu. Dotter, der zweimal mit den Eisbären den letzten Platz in der Oberliga belegte, erwartet in Zukunft mehr, auch vom Verein. „Ich vertraue unserem Management und gehe fest davon aus, dass wir in der kommenden Saison viel mehr Qualität auf das Eis bringen werden als es zuletzt der Fall war“, sagt Dotter, der sich in Kolin im Sommer auch auf dem Eis auf die kommende Saison vorbereiten will.

Auch interessant

Kommentare