Im Rückspiel gegen den Krefelder EV:

Eisbären trotz 0:2 zufrieden - Entscheidung fällt mit Empty Net Goal

Eishockey
+
Eisbären-Torhüter Sebastian May stand gestern Abend gegen Krefeld als Nummer eins im Kasten.

Sechs Tage nach dem 5:4-Erfolg im Hinspiel beim Oberliga-Konkurrenten Krefelder EV 81 verloren die Hammer Eisbären am Abend das Test-Rückspiel daheim vor 150 Zuschauern mit 0:2 (0:0, 0:1, 0:1).

Hamm - Zwei Wochen vor dem Start in die Saison der Eishockey-Oberliga Nord mit dem Heimspiel gegen die Saale Bulls Halle sind die Verantwortlichen beim Aufsteiger nicht unzufrieden. „Wir müssen uns an das höhere Tempo in der Liga gewöhnen. Aber wir haben in beiden Spielen gegen Krefeld gesehen, dass wir mithalten können. Wir müssen uns da keine Sorgen machen“, meinte Manager Jan Koch. 

Das erste Drittel gegen den KEV begann ausgesprochen temporeich. Beide Teams spielten körperbetont und zum Teil auch nickelig, so dass das Geschehen bis zur ersten Drittelpause immer zerfahrener wurde. Die Führung der Krefelder nach dem zweiten Drittel war letztlich verdient, das Tor in der 26. Minute war allerdings ein Geschenk der Eisbären – eingeleitet durch einen Fehlpass von Milan Svarc. Luca Hauf traf nach Vorarbeit von Adam Kiedewicz zum 0:1.

 Im Schlussdrittel zeigten die Eisbären eine starke Leistung, vergaben aber durch Ibrahim Weißleder, Toni Lamers und Gianluca Balla drei glasklare Chancen. „Wir hätten wohl noch eine Stunde spielen können und es wäre schwer für uns geworden, ein Tor zu machen“, meinte Koch. Den entscheidenden zweiten Treffer für Krefeld setzte Mathias Onckels 17 Sekunden vor dem Ende ins leere Gehäuse der Gastgeber, die volles Risiko gingen und für Torhüter Sebastian May einen weiteren Feldspieler gebracht hatten.

 Weiter geht es für die Hammer Eisbären an diesem Sonntag. Das Team von Ralf Hoja ist ab 20 Uhr in Ratingen zu Gast.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare