Rückschlag: Hölzken verliert 2:4 gegen Ahlen

+
Nur „Hölzkens“ Stürmer Felix Hennig sorgte oft für Gefahr vor dem Tor der Gäste aus Ahlen.

HAMM - Nur eine Woche nach dem Sieg beim Spitzenreiter in Hilbeck landete der TuS Germania Lohauserholz wieder äußerst unsanft auf dem Boden der Tatsachen. Im achten Heimspiel der Saison kassierte der Bezirksligist mit dem 2:4 (1:1) gegen die DJK Vorwärts Ahlen bereits die sechste Niederlage.

„Nach dem Erfolg in Hilbeck haben alle wohl schon an das kommende Derby in Wiescherhöfen gedacht“, ärgerte sich Co-Trainer Rainer Franke nach dem Schlusspfiff. „Dabei haben wir unter der Woche ausdrücklich darüber gesprochen, dass man auch einen Gegner wie Ahlen nicht einfach im Vorbeigehen schlagen kann.“ Tatsächlich begegneten sich beide Teams auf dem Kunstrasenplatz am Hahnenbach auf Augenhöhe. Die Gastgeber kamen zunächst nicht richtig ins Spiel, weil sie es zu oft mit langen Bällen versuchten, die von den Ahlenern recht einfach zu verteidigen waren. Daher war es eine gute Einzelaktion von Felix Hennig, die nach einer halben Stunde zum 1:0 führte. Doch nur zwei Minuten währte die Freude der „Hölzkener“ über die Führung, da hieß es nach einem Freistoß durch Kevin Ortmann und einem platzierten Kopfball von Jonas Linnemann schon 1:1.

Zu Beginn der zweiten Hälfte ließ der TuS Germania den Ball schneller laufen, kam am Anfang auch durch eine weitere gute Aktion von Felix Hennig und einen Kopfball von Igor Braun zu zwei guten Möglichkeiten, die aber nicht genutzt wurden. Ein unnötiger Ballverlust von Andre Bockelbrink leitete das 1:2 ein. Jonas Strupat stand plötzlich frei im Strafraum und vollstreckte sicher.

Es folgten wütende Angriff der Platzherren. Zudem schien Co-Trainer Franke ein gutes Händchen mit seinen Wechseln zu haben. Es war der gerade erst fünf Minuten zuvor auf das Feld gekommene Raffael Wichert (76.), der nach einer Linksflanke von Kodian Kola (76.) den verdienten Ausgleich markierte. Doch am Ende führten weitere individuelle Fehler zur Niederlage. Beim Distanzschuss von Marvin Krampe aus 25 Metern sah Schlussmann Thomas Goeke, der noch in Hilbeck überragender Mann seiner Mannschaft war, nicht gut aus. Das 2:4 für die Ahlener durch Jan-Hendrik Schmitz fiel in der Nachspielzeit, als der TuS Lohauserholz schon alles nach vorn geworfen hatte. - P Sch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare