Rollhockey, Cers-Cup / Vorrunden-Hinspiel

SK Germania Herringen steht nach 3:4 gegen Follonica vor dem Aus

+
Kevin Karschau traf für Herringen gegen Follonica zum 1:0.

Hamm - Der heimische Rollhockey-Bundesligist SK Germania Herringen hat das Vorrunden-Hinspiel des Cers-Cup gegen die italienischen Gäste von Follonica Hockey mit 3:4 (1:2) verloren und steht vor dem Aus. Das Rückspiel in Italien ist für den 28. November terminiert.

Der Auftakt war verheißungsvoll gewesen: Kevin Karschau brachte die Gastgeber nämlich in Führung.

Nachdem er zunächst nach der blauen Karte gegen Follonicas Sergio Rodrigues noch den "Direkten" vergeben hatte (10./Foul an Lucas Karschau) und auch in der anschließenden Zwei-Minuten-Überzahl kein Treffer gelingen wollte, "klingelte" es endlich in der 14. Minute nach einem Alleingang Kevin Karschaus per Flachschuss.

Die beste Chance in numerischer Überzahl hatte zuvor auch schon Kevin Karschau gehabt, doch sein Schuss klatschte in Minute 11 erst an den linken und dann an den rechten Pfosten.

Rollhockey CERS Cup : SK Germania Herringen - Follonica Hockey 3:4

Doch die Freude über das 1:0 währte nicht lange: Sergio Rodrigues war nämlich 300 Sekunden später mit dem Ausgleichstreffer zur Stelle. Und damit nicht genug: Rodrigues gelang auch das 2:1 für die Italiener wieder nur vier Minuten später. Das war auch der Pausenstand.

Herringen hatte verhalten begonnen, aber zunehmend die Spielkontrolle erlangt. Insofern war das 1:0 nach dem vergebenen Direkten und dem "Doppelpfosten" verdient. Die Wende bescherte den Gästen die individuelle Klasse eines Sergio Rodrigues.

Zwar waren die Hammer nach Wiederbeginn bemüht, den Ausgleich zu erzielen. Doch sie leisteten sich zu viele Fehlpässe und waren nicht genug in Bewegung.

Da kam dem 1:3 (34.) durch Nelson Saavedra schon vorentscheidende Bedeutung zu. Er selbst war von Philipp Michler gefoult worden (blaue Karte) und verwandelte den Direkten zur Zwei-Tore-Führung. Und als Franco Polverini gar auf 4:1 erhöhte, war die Luft vermeintlich raus (43.).

Immerhin betrieb Lucas Karschau für Herringen noch Ergebniskosmetik, als er in der 47. Minute den zweiten SKG-Treffer erzielte. Und Robin Schulz markierte vier Sekunden vor Schluss sogar noch das 3:4 (50.). Dennoch stehen die Chancen aufs Weiterkommen schlecht.

Das wiederum sieht Trainer Hans-Werner ("Alfredo") Meier nicht so: "Ein Tor Unterschied, das ist nicht viel. Im Rückspiel ist noch alles offen. Nach dem 1:0 hatten wir noch zwei, drei Dinger auf dem Löffel. Machen wir das 2:0 oder gar 3:0, dann wäre das Spiel anders gelaufen." 

Die Partie in der statistischen Übersicht

Herringen: Tegethoff (Ferreira) - Kevin Karschau, Stork, Gürtler, Michler, Klein, Schulz, Lucas Karschau, Hages

Follonica: Menichetti (Gaeta) - Banini, Polverini, Pagnini, Paghi, Saavedra, Rodriguez, Rodrigues 

Torfolge:1:0 (14.) Kevin Karschau, 1:1 (19.) Rodrigues, 1:2 (23.) Rodrigues, 1:3 (34./Direkter) Saavedra, 1:4 (43.) Polverini, 2:4 (47.) Lucas Karschau, 3:4 (50.) Schulz

Schiedsrichter: Dornbierer/Jordi (Schweiz)

Teamfouls: Herringen 8, Follonica 8

+++ Cers Cup +++Unser heutiger Gegner vertreibt sich die Zeit vor dem Spiel in Dortmund.

Posted by SK Germania Herringen e.V. on Samstag, 24. Oktober 2015

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare