Rollhockey:

Erster Punktverlust für SKG nach Remis in Iserlohn

+
Mühevoller Sieg gegen Valkenswaardse RC: Herringens Lucas Karschau (links).

HAMM/ISERLOHN - Rollhockey-Bundesliga-Spitzenreiter SK Germania Herringen gab einen Tag nach dem 5:3-Erfolg über den Valkenswaardse RC am Sonntagnachmittag beim 3:3 (0:2) bei der ERG Iserlohn zwar die ersten Punkte in dieser Saison ab, behauptete sich aber weiter souverän an der Spitze.

Vorsitzender Michael Brandt war nach dem Unentschieden in Iserlohn durchaus zufrieden: „Wir wollten hier nicht verlieren und den Abstand auf einen der Mitfavoriten verteidigen“, meinte Brandt nach der überaus spannenden Partie. Wie schon gegen die Niederländer fanden die Herringer am Sonntag auch in Iserlohn nicht wie gewohnt zu ihrem schnellen Kombinationsspiel. Zudem ließen die Gäste den Iserlohnern im ersten Durchgang zu viel Raum. Und den nutzten die Gastgeber, die nach 14 Minuten durch Andre Costa mit 1:0 in Führung gingen. Costa war es aus, der nur wenig später auf 2:0 erhöhte (17.).

Mit einer ganz anderen Einstellung startete der SK Germania in den zweiten Durchgang, erhöhte das Tempo und zeigte sich im Spiel nach vorn entschlossener. Nach dem zehnten Teamfoul der ERG übernahm Lucas Karschau die Verantwortung und war mit einem Schlagschuss zum 2:1 (36.) erfolgreich. Nunez gelang zwar kurz darauf das 3:1 (38.), doch schon im Gegenzug erzielte Liam Hages den erneuten Anschlusstreffer. Als Hages gefoult wurde, trat Lucas Karschau zum Penalty an. Er scheiterte zunächst an Patrick Glowka, war aber im Nachsetzen mit einem Heber zum 3:3 (39.) erfolgreich. In der Endphase sahen die Zuschauer ein packendes Spiel, in dem beide Mannschaften den Siegtreffer auf dem Schläger hatten. Garant für den Herringer Teilerfolg war Schlussmann Maurice Michler, der in der 44. Minute noch einen Penalty von Perreira abwehrte und auch danach zweimal glänzend reagierte.

Am Samstagabend hatten die Herringer in der Heimpartie gegen Schlusslicht Valkenswaardse RC viel mehr Mühe als erwartet. Statt des erhofften Schützenfestes mussten die knapp 250 Zuschauer in der Glückauf-Halle lange zittern, ehe der Sportklub die Partie mit 5:3 (3:1) für sich entschied. Die Gastgeber verschliefen den Start und nach einer ersten Glanzparade von SKG-Torwart Timo Tegethoff gegen Daniel Real (1.) landete der Ball kurz darauf nach einem Fernschuss von Alexandre Duarte im Netz (2.). Liam Hages besorgte nach Pass von Kevin Karschau per Direktabnahme den Ausgleich (5.) und legte wenig später nach einer schönen Kombination das 2:1 nach (9.). Wirklich souverän war der Auftritt der Germanen aber auch nach der Führung nicht. Zwar erspielten sie sich viele Chancen, doch der letzte Biss und die nötige Konsequenz fehlte in den Aktionen. So scheiterten die Herringer gleich fünfmal an Latte oder Pfosten, und wenn das Metall nicht im Weg stand, dann erwies sich RC-Schlussmann Paulo Santos als unüberwindbare Hürde. „Ich habe davor gewarnt, den Mann warm zu schießen. Er hat super Reflexe gezeigt“, so SKG-Trainer Hans-Werner Meier. Nach dem 3:1 von Stefan Gürtler kurz vor der Pause sah es so aus, als würde die Germania das Spiel zwar mühsam, aber sicher über die Bühne bringen. Doch nach dem Seitenwechsel verwandelte Duarte einen „Direkten“ im Nachschuss (33.), und Daniel Real nutzte eine Unaufmerksamkeit der SKG-Defensive zum 3:3 (37.). Erst die Karschau-Brüder sorgten in der 48. Minute mit einem Doppelschlag für die Entscheidung. Zuerst traf Kevin nach Zuspiel von Lucas, beim erlösenden 5:3 lief es umgekehrt. - St/P.Sch.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare