SK Germania Herringen erwartet Walsum zum Topspiel

Luis Hages
+
Luis Hages

Hamm - Das Spitzenspiel des 14. Spieltages in der Rollhockey-Bundesliga findet in der Glück-Auf-Sporthalle in Herringen statt. Am Samstag erfolgt um 18 Uhr der Anstoß zum Duell zwischen Germania Herringen und der RESG Walsum. Beide Mannschaften zählen in der laufenden Saison zu den Favoriten auf den Meistertitel. In der Tabelle stehen die Gäste vor der 14. Liga-Runde mit 24 Punkten auf dem dritten Rang. Allerdings haben die Duisburger bisher erst zehn Punktspiele bestritten und mit drei Erfolgen in den ausstehenden Partien wäre ein Sprung auf 33 Zählern möglich.

Beide Mannschaften kassierten in der laufenden Saison in der regulären Spielzeit jeweils nur eine Niederlage. Für die Gäste aus Duisburg endeten zwei Begegnungen Unentschieden. In der Verlängerung folgte in Darmstadt eine Niederlage und gegen Iserlohn ein Sieg. Für die Herringer gab es in 13 Liga-Auftritten nur eine Niederlage – beim 6:7 in Walsum. Am Samstag wollen die Spieler um Kapitän Lucas Karschau die Revanche für die Schlappe aus der Hinrunde. Mit dem Heimvorteil im Rücken setzt Germanen-Trainer Christian Zarod auf den elften Saisonsieg in Folge. Mit einem weiteren Erfolg, im direkten Duell mit einem Favoriten, können sich die Herringer an der Spitze weiter absetzen.

Der SKG-Vorsitzende Michael Brandt erwartet ein Duell auf Augenhöhe. Walsum, das als deutscher Rekordmeister über Jahren um die Vergabe der Meisterschaft keine Rolle spielte, verfügt mittlerweile über einen breiten Kader. Bereits in der Vorsaison standen fünf Spieler aus Südeuropa im Kader der Duisburger. Die RESG kam ins DM-Halbfinale, scheiterte jedoch am Meister ERG Iserlohn. Der Verein hielt alle Leistungsträger, und die nun eingespielte Mannschaft kämpft mit um den Titel.

Nach dem 11:3-Pflichtsieg zum Rückrundenstart gegen Recklinghausen, sah Zarod beim 9:5-Auswärtssieg in Calenberg eine Leistungssteigerung des Teams. „Jetzt treffen zwei Spitzenmannschaften aufeinander“, sagt Zarod. „Unsere Spieler brennen auf Revanche.“ Beide Teams sind offensiv ausgerichtet, suchen das schnelle und direkte Kombinationsspiel im Aufbau. Mit Tobias Wahlen und Timo Tegethoff stehen auf beiden Seiten Torhüter zwischen den Posten, die zum Kader der Deutschen Nationalmannschaft gehören. Justin Klein und Marcel Stork befinden sich im Aufbautraining. Luis Hages hat seinen grippalen Infekt rechtzeitig auskuriert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare