Budde-Doppelpack sorgt für 2:2 im Bezirksliga-Derby

+
Umkämpft war die Partie zwischen Rhynern II und Wiescherhöfen.

Hamm - In einem gut ansehbaren Bezirksligapiel kämpfte sich der TuS Wiescherhöfen nach einem 0:2-Rückstand bei Westfalia Rhynern II zurück in die Partie und entführte beim 2:2 (2:1)-Endstand noch einen Punkt. Marcel Scholtysik und Kevin Messner hatten die Westfalia in Führung gebracht, Andre Budde glich per Doppelback aus.

Rhynerns Andrei Lorengel vergab beim Stand von 2:1 mit einem Elfmeter die Vorentscheidung zum Sieg, sodass der Rückstand auf Platz zwei nach dem Sieg des TuS germania Lohauserholz auf sechs Punkte angewachsen ist.

Bei perfekten äußeren Bedingungen traten beide Teams zum Derby an, welches der Gast im Hinspiel wie in den fünf vorangegangenen Partien zwischen beiden Mannschaften für sich entschieden hatte. Von Beginn an war erkennbar, dass sich Rhynerns U 23 viel vorgenommen hatte und die Kontrolle übernahm. Der TuS setzte eine kompakt und sicher stehende Defensive dagegen. Somit war die Anfangsphase von vielen Zweikämpfen und wenig Torchancen geprägt. Die erste Möglichkeit bot sich Budde nach einem langen Ball über die Viererkette Rhynerns, die Torhüter Offermann aber sicher entschärfte.

Nach einem individuellen Fehler in Wiescherhöfens Hintermannschaft schaltete Marius Michler am schnellsten und spielte den aufrückenden Scholtysik frei, der ohne Probleme zum 1:0 Führungstreffer einschoss. (11.). ,,Bis zu diesem Fehler beim ersten Gegentor haben wir das Spiel offen gestaltet, danach dann allerdings deutlich an Konsequenz im Aufbau verloren”, schilderte Gästecoach Steven Degelmann die Phase, in der Rhynern es immer mehr schaffte, den Gegner zu Fehlern zu zwingen und folgerichtig nach einen im Zentrum eroberten Ball durch einen sehenswerten Schuss von Messner aus über 20 Metern auf 2:0 erhöhte (24.).

Doch schafften es die Gäste, nach einem erneuten langen Ball von Eduard Lorengel über die Defensive Rhynerns hinweg, durch einen gezielten Abschluss von Andre Budde mit dem Pausenpfiff auf 2:1 zu verkürzen (44.).

Der Anschlusstreffer verunsicherte das Team von Thomas Schneider zunächst nicht, sodass die Entscheidung in der Luft. Zuerst vergaben Blerton Jashari (51.) und Scholtysik (54.) zwei gute Chancen, anschließend verpasste Dimitrij Seludko einen scharf gespielten Pass von Sebastian Jakob nur knapp. (59.).

Die größte Möglichkeit, um den Zwei-Tore-Vorsprung wieder herzustellen, hatte Rhynerns Lorengel, nachdem Jakob durch das Foul von Spielertrainer Degelmann im Strafraum gestoppt wurde und der Unparteiische auf Strafstoß entschied (63.). Doch zuerst hielt Gästetorwart Marco Behrend den berechtigten Strafstoß, und den Nachschuss setzte Seludko an den Außenpfosten. Degelmann wies auf die Stärke seines Torhüters hin, der die letzten drei Elfmeter gegen sein Team entschärft hat.

Nun schafften es die Gäste, den Gegner besser unter Druck zu setzen, sodass ein fataler Fehlpass aus der Hintermannschaft Rhynerns Budde frei auf Torhüter Offermann zulaufen ließ und diesen frech zum 2:2-Endstand überlupfte (82.).

Es folgte eine packende und offen gestaltete Schlussphase, in der allerdings keine großen Torchancen mehr zustande kamen, sodass es beim Unentschieden in diesem Derby blieb. Degelmann freute sich über den Zähler. „Wir haben uns diesen Punkt zum Ende hin noch erkämpft und eine klasse Moral gezeigt“, sagte er. „Zudem freue ich mich über das Comeback von Dominik Degelmann und Florian Becker”. Rhynerns Trainer Thomas Schneider war hingegen bedient. „Wir haben es versäumt, das dritte Tor in der zweiten Halbzeit nachzulegen. Machen wir das 3:1 durch eine unserer zahlreichen Chancen, gewinnen wir dieses Spiel.” - sej

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare