Rhynern verliert Testspiel in Delbrück

+
Sergej Petker ▪

DELBRÜCK ▪ „Das war kein so gutes Spiel im Vergleich zum Freitag“, zog Björn Mehnert Bilanz nach der doppelten Testspiel-Aufgabe seiner Fußballer am Wochenende. Nach dem 3:1-Sieg bei Westfalia Wickede, hatte Westfalia Rhynern die zweite Partie innerhalb von 20 Stunden beim Delbrücker SC mit 1:3 (1:1) verloren.

Auf die Mehrbelastung durch die zwei Spiele in so kurzer Zeit wollte und konnte der Trainer die Niederlage nicht schieben. Schließlich hatte nur Erdal Kaleoglu beide Begegnungen absolviert. „Ich habe aber neue Erkenntnisse gewonnen“, wollte Mehnert die Tests im Rahmen der Vorbereitung nicht missen.

Die Gastgeber gingen nach 20 Minuten in Führung. Der NRW-Ligist glich durch Sergej Petker, der eine Vorlage von Samet Akyüz verwertete nach einer guten halben Stunde aus. „Zu Beginn war es okay, aber wir haben viele Fehler in der Spieleröffnung gemacht“, meinte Mehnert.

Auch am Anfang der zweiten Hälfte war der Coach mit der Vorstellung seiner Mannschaft zufrieden. Besonders der eingewechselte Lennard Kleine brachte Belebung ins Spiel. Doch Kleine knickte nach einem Foul um, musste mit Verdacht auf Bänderdehnung oder Prellung nach 65 Minuten bereits wieder raus. Da die Rhyneraner nur mit zwölf Akteuren angereist waren, agierte die Westfalia fortan in Unterzahl. Der Westfalenligist aus Ostwestfalen nutzte die numerische Überlegenheit in der Schlussphase zu den beiden Siegtoren (72., 81.), Mehnert störte sich vor allen daran, dass individuelle Fehler die Gegentreffer überhaupt ermöglicht hatten.

Mit den beiden Testspielen und der Endrunde beim Warsteiner Masters in Werl (siehe nebenstehenden Bericht) endet am Papenloh die erste Phase der Vorbereitung, in der auch die Akteure aus der Landesliga-Reserve und der U 23 zum Kader zählten und genau beobachtet wurden. „Man hat gesehen, dass die Jungs eine Menge Potenzial haben, aber ihnen ist auch aufgezeigt worden, wo die Grenzen sind. Sie haben gesehen, dass sie noch an sich arbeiten müssen“, zog Mehnert ein Fazit. Der nächste Test steht schon am Dienstag (19.30 Uhr) gegen den SV Lippstadt an. ▪ bob

Westfalia Rhynern: Wegner – Mehovic, Hellenkamp, Kaleoglu, Schnee – Akyüz, Fudala (46. L. Kleine) – Kocalan, Firat, J. Kleine – Petker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare