Rhynern II verliert Spitzenspiel gegen SpVg Beckum mit 2:4

+
Oberliga-Leihgabe Jannick Kastner traf zum zwischenzeitlichen 2:1.

Hamm -  Letztlich war eine gute erste Hälfte des SV Westfalia Rhynern II gegen Liga-Primus SpVg Beckum zu wenig. Lange hielten die Gastgeber mit und waren zeitweise – vor allem vor der Pause – die bessere Mannschaft, doch am Ende siegten die Gäste mit 4:2 (2:2).

Ralf Hettwer, Co-Trainer der Westfalia, lobte seine Truppe dennoch: „In der ersten Halbzeit haben wir richtig gut gespielt. Durch einen individuellen Fehler zum 2:2 und eine falsche Schiedsrichterentscheidung vor dem 3:2 haben wir dann aber unsere Ordnung verloren. Die Jungs haben gut gekämpft, ein Punkt wäre verdient gewesen.“

Nach 20 Minuten des Abtastens prüfte der Ex-Rhyneraner Matteo Fichera Nils Offermann im Westfalia-Kasten zum ersten Mal (22.). Wenig später waren es allerdings die Hausherren, die jubelten. Einen strammen Schuss von Jannick Kastner ließ SpVg-Schlussmann Rene Horstmann nach vorne abprallen, und Marius Michler staubte zum 1:0 ab (26.).

Die Führung währte allerdings nicht lange. Zunächst rettete Offermann noch stark, als Victor Falk unbedrängt zum Kopfball kam. Bei der anschließenden Ecke sprang Don Niketta jedoch am höchsten und köpfte den 1:1-Ausgleich (28.).

Fünf Minuten darauf zappelte es wieder im Beckumer Gehäuse. Kastner wurde nicht bedrängt, und so schloss der Spieler aus dem Oberliga-Kader aus 20 Metern zur erneuten Führung ab (33.). Wenig später hatte der agile Flügelspieler, den die Beckumer im ersten Durchgang kaum in den Griff bekamen, die nächste vielversprechende Möglichkeit. Doch nach einer Ablage von Michler war noch ein SpVg-Verteidiger dazwischen (35.). Aber weil Tobias Fuest, der in der eigenen Hälfte gestartet war, nicht energisch genug von Dominik Sowa gestört wurde und den Ball um Offerman herum schlenzte, kamen die Gäste noch vor dem Halbzeit-Pfiff zum 2:2 (42.).

Nach der Pause drehte Beckum durch einen sehenswerten Freistoß von Fuest aus beinahe 30 Metern das Spiel und ging mit 3:2 in Führung (55.). Waren die Gastgeber in den ersten 45 Minuten noch das druckvollere und zielstrebigere Team gewesen, kreierte die Elf vom Papenloh im zweiten Durchgang kaum noch wirkliche Chancen. Stattdessen kam der Tabellenführer immer besser ins Spiel und stellte die eigenen defensiven Unkonzentriertheiten ab. Ausgerechnet Fichera sorgte gegen aufgerückte Rhyneraner für die Entscheidung und netzte zum 4:2 ein (68.). - csp

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare