Fußball

Westfalia Rhynern gewinnt Testspiele in Neheim und Westönnen

+
In Torlaune präsentierte sich die Westfalia in Westönnen. Hier zieht Neuzugang Di Vinti ab.

Im Doppelpack siegreich: Fußball-Oberligist SV Westfalia Rhynern hat am Wochenende beide Testspiele gewonnen. Dem 4:3-Erfolg am Samstag beim Westfalenligisten SC Neheim ließ die Elf vom Papenloh am Sonntag ein 8:2 beim Bezirksligisten RW Westönnen folgen.

Hamm - „Summa summarum bin ich mit den beiden Partien sehr zufrieden. Die Jungs haben das richtig gut gemacht und bei den Temperaturen viel Wille gezeigt“, lobte Trainer Michael Kaminski seine Schützlinge. „Es war nicht alles zu 100 Prozent perfekt. Aber wenn man gegen einen guten Westfalenligisten und einen Top-Bezirksligisten zwölf Tore schießt und sich so viele Chancen erarbeitet, dann ist das schon sehr gut.“ 

Bei der Partie im Sauerland sah es lange Zeit allerdings nicht so aus, als könnte die Westfalia den Platz als Sieger verlassen. Denn die Rhyneraner lagen in Neheim zuerst 0:2, nach dem Anschlusstreffer des überragenden Gianluca Di Vinti (57.) wenig später mit 1:3 in Rückstand. Doch der Neuzugang vom TuS Germania Lohauserholz, der nach seiner Einwechslung als zweite Spitze neben Lennard Kleine agierte, präsentierte sich am Samstag in Torlaune, traf in der 65. Minute zum 2:3 und markierte nur zwei Minuten später sogar das 3:3 (67.). Vier Minuten vor dem Abpfiff war es dann Leon Müsse, der den 4:3-Sieg sicherstellte. 

Kaminski lobt die Moral

„Dass wir nach den Rückständen noch so aufgedreht haben, zeigt die tolle Moral der Truppe“, sagte Kaminski, der vor allem den dreifachen Torschützen lobte. „Gianluca hat unbekümmert aufgespielt und uns viel Spaß gemacht“, sagte der Coach, dem aber auch die individuellen Fehler nicht verborgen geblieben waren. 

So patzte der junge Keeper Jan Trahe beim 0:1 und 1:3, in Westönnen am Tag danach hatte Fabian Hellmich vor dem ersten Tor des Bezirksligisten einen Aussetzer. „Die jungen Leute dürfen aber ruhig Fehler machen. Das gestehen wir ihnen zu, sie werden weiter ihre Einsatzzeiten bekommen“, betonte Kaminski, fügte aber gleichzeitig hinzu: „Wir müssen schon zusehen, dass wir diese individuellen Fehler in der Defensive abstellen. Daran werden wir im Training arbeiten.“

Während in Neheim Di Vinti der Matchwinner war, trumpfte in Westönnen der junge Eduard Probst furios auf. Gleich vier Treffer markierte er zum 0:1 (9.), zum 0:2 (10.), zum 2:7 per Strafstoß (87.) und zum 2:8-Endstand (88.). „Eduard war sehr engagiert, hat 90 Minuten lang Gas gegeben und sich mit diesen vier Toren für die starke Leistung belohnt“, erklärte Kaminski. 

Der Trainer lobt die jungen Spieler

Zudem trafen Di Vinti zum 1:3 (21.), Akhim Seber zum 1:4 (26.), Leon Müsse zum 2:5 (34.) sowie der aus den eigenen A-Junioren aufgerückte Ramazan Korkut zum 2:6 (72.) – und sorgten damit für viel Zufriedenheit bei ihrem Trainer, der sich vor allem von den Vorstellungen der jungen Offensiv-Akteure begeistert zeigte: „Eduard Probst, Gianluca Di Vinti oder Tom Franke, das sind alles keine Mitläufer. Die haben wir geholt, weil sie viel Qualität mitbringen. Sie sind alle auf einem guten Weg, sie sollen sich nur nicht zu schnell zufrieden geben, sondern weiter arbeiten. Wir geben ihnen jedenfalls das Vertrauen.“ 

Westfalia Rhynern in Neheim: Trahe - Müsse, Neumann, Michler (31. Wiese), P. Franke - Bulut, Ploczicki (31. T. Franke)- J. Kleine, Sezer, Seber (31. Di Vinti) - L. Kleine (61. Hellmich)

Westfalia Rhynern in Westönnen: Hahnemann – Wiese, Hellmich (31. Ploczicki), Joswig, Seber – Di Vinti (31. Korkut), Stöhr, Michler, T. Franke (31. Müsse) – Probst, L. Kleine (31. Daoudi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare