Rhynern II feiert 7:1-Sieg – Budde trifft viermal

+
Andre Budde (rechts) schoss die ersten vier Rhyneraner Tore beim 7:1-Sieg über Neubeckum.

HAMM -  Besser kann man ein Jahr kaum beenden: Mit einem 7:1-Erfolg gegen den SV Neubeckum verabschiedete sich der SV Westfalia Rhynern II trotz erneut großer Personalnot in die Winterpause. Spieler der Partie waren der vierfache Torschütze Andre Budde und der dreifache Vorbereiter Patrick Leclaire.

Der Akteur aus dem Oberliga-Kader gab nach mehrmonatiger Verletzungspause sein Comeback – und der Elf von Trainer Thomas Schneider Starthilfe.

Leclaires Traumpass in den Lauf von Budde, der mit seinem 19. Saisontor (25.) das 1:0 markierte, leitete den klaren Erfolg der Gastgeber ein. Die waren bereits in der Anfangsphase überlegen gewesen, hatten in Person von Budde, Dominik Sowa und Gabriel Honorio aber gute Chancen vergeben. „Nach dem 1:0 haben wir dann zu hektisch gespielt und uns zu viele Fehlpässe geleistet“, sagte Schneider, der im ungewohnten 4-4-2-System agieren ließ, um gegen den desfensiv eingestellten Tabellenvorletzten mehr Anspielstationen im Angriff zu haben.

Nur einmal schien das Konter-Konzept der Gäste aufzugehen, als Patrick Zwoll nach einem schnellen Angriff frei vor Rhynerns Tor auftauchte – und drüber schoss (31.). Doch Rhynern fing sich wieder. Nach einer zu Unrecht gegebenen und von Leclaire getretenen Ecke traf Budde zum 2:0 (34.). Neun Minuten später machte der Torjäger – erneut nach Vorarbeit des Oberliga-Spielers – den Hattrick perfekt (43.).

Nach der Pause versuchte Neubeckum zu retten, was zu retten war und kam nach einer von nicht wenigen Unachtsamkeiten in der Rhyneraner Defensive zum 3:1 durch Artur Moor (52.). Bevor Schlimmeres geschah, war Budde zur Stelle. Er hielt seinen Fuß in eine scharfe Hereingabe von Andrei Lorengel – 4:1 (70.), die Entscheidung. Kevin Messner (73.), Kevin Hillebrand (76.), dessen harmlose Kopfball-Kerze Gäste-Keeper Marco Schwagel ins eigene Netz begleitete, und Jonas Wiesner (86.) per Elfmeter nach Foul an Hillebrand trafen zum 7:1-Endstand. Dazwischen hatte der eingewechselte Simon Kramer die Latte getroffen (83.).

„Es freut mich für die Mannschaft, dass sie das Jahr mit einem Dreier abschließt. Sie hat trotz der Personalnot immer zusammengehalten und nie klar verloren“, sagte Schneider, der für die zweite Saisonhälfte auf die Rückkehr zahlreicher Verletzter hofft: „Ich bin zuversichtlich, dass wir dann wieder mehr Konstanz in unser Spiel bringen können.“ - sst

Westfalia Rhynern: Offermann – Sowa, Wiesner, Köhler, Hillebrand – Honorio (70. Lohmann), Lorengel, Leclaire (61. Ringkamp), Manusch – Budde, Messner (77. Kramer)

SV Neubeckum: Schwagel – Mense, Plugge, Meier, Hustemeier (69. Kunz) – Moor (73. Hüwelmeier), Javor – Caterisano, Zwoll, Lushtaku – Gurtschig (61. Pfeiffer)

Tore: 1:0 Budde (25.), 2:0 Budde (34.), 3:0 Budde (43.), 3:1 Moor (52.), 4:1 Budde (70.), 5:1 Messner (73.), 6:1 Hillebrand (76.), 7:1 Wiesner (86./Foulelfmeter)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare