Basketball

Reaktionen auf den HammStars-Aufstieg: "Wir sind alle erleichtert"

+
Dennis Wirtelarz ist aus Kanada zurück.

Am vergangenen Mittwoch hat der Hauptvorstand des TuS 59 Hamm seinen Basketballern den Weg in die 1. Regionalliga geebnet. Wir haben die Reaktionen des Trainers und vieler Spieler.

Hamm - „Das ist für uns eine Herzblut-Abteilung mit vielen Zuschauern und Jungs, die richtig Gas geben. Wir haben schon ein Interesse, dass da weiter etwas passiert“, sagt Lothar Hinkelmann, der 1. Vorsitzende des insgesamt etwa 4000 Mitglieder starken Vereins. Letztlich haben die HammStars wohl ein schlüssiges Finanzierungskonzept vorgelegt.

„Jetzt haben wir das, was wir alle wollten. Wir sind alle erleichtert, aber ich habe – ehrlich gesagt – keine andere Entscheidung erwartet“, sagt Ivan Rosic, Trainer der TuS 59 HammStars, und weiter: „Es ist ein Riesenschritt für uns und ein Riesenerfolg für unsere Sportart, dass wir das erste Mal in der höchsten Spielklasse in NRW antreten dürfen.“

Man nehme die Herausforderung an, sagt der Trainer, und: „Selbst wenn wir nach einer Saison wieder absteigen sollten: Die Erfahrung, die du in dieser Zeit gemacht hast, kann dir keiner mehr nehmen.“ Die Liga ist schließlich besetzt mit einem halben Dutzend Vereinen, die – wie Herten, Grevenbroich, Rhöndorf oder Recklinghausen – bereits in der 2. Bundesliga Pro A oder Pro B gespielt haben. 

Hinzu kommen seit Jahren etablierte Vereine wie Herford, Dorsten, Wulfen, Ibbenbüren oder die BG Hagen, die erst jüngst mit einer Crowdfunding-Aktion 25 000 Euro zur Teilfinanzierung der neuen Spielzeit eingesammelt hat. Auch die beiden Reserveteams der Telekom Baskets Bonn und des TSV Bayer 04 Leverkusen sind nicht zu unterschätzen. „Das sind schon mal ganz andere Hausnummern als in der 2. Regionalliga. Das wird noch einmal ein gewaltiger Sprung für uns sein“, sagt Ivan Rosic.

Die Planungen gehen jetzt richtig los

Nachdem der Hauptverein grünes Licht gegeben hat, gehen die Arbeiten für den Trainer und die sportliche Leitung jetzt erst richtig los. Mit Blick auf die Zusammenstellung des künftigen Kaders haben die HammStars bereits viele Vorgespräche geführt, erster Vollzug soll in der kommenden Woche gemeldet werden.

„Bei den Gesprächen stand für uns die Lust, in der 1. Regionalliga spielen zu wollen, deutlich im Vordergrund – und damit weit vor allen finanziellen Interessen. Wir wollen Leute, die Bock auf die Liga haben“, sagt Ivan Rosic.

Forward Konrad Tota ist ein solcher Spieler. Er hat jetzt noch einmal eine große sportliche Herausforderung im Blick – obwohl (oder gerade weil) er bereits 40 Jahre alt ist.

„Ja, ich freue mich darauf“, sagt der in Polen geborene Kanadier, der die 1. Regionalliga bestens kennt – als Legende des UBC Münster und nach seinem Abschied dort im Jahr 2015 unter anderem noch als Spieler der Citybaskets Recklinghausen und der Hertener Löwen. „Ich denke, dass wir die Plätze fünf bis acht schaffen können“, blickt Tota bereits voraus.

Ein Gegenentwurf zu Totas sportlicher Laufbahn ist die von Dennis Wirtelarz:. „Es ist eine Herausforderung. Ich spiele seit meinem zehnten Lebensjahr Basketball in Hamm und bald das erste Mal in der 1. Regionalliga. Es ist eine völlig neue Situation für mich“, sagt der 26-jährige Flügelspieler, und: „Ich freue mich jedenfalls sehr darauf.“

Urgestein Wirtelarz ist zurück aus Kanada

Ausgerechnet in der Meistersaison fehlte das Urgestein. Wirtelarz absolvierte ein Auslandssemester in Kanada und ist im März zurückgekehrt: „Ich war gut ein Jahr weg und hatte mit Basketball in dieser Zeit wenig zu tun. Da muss ich ein bisschen was nachholen“, sagt er – und hofft darauf, dass „wir eine ordentliche Vorbereitung durchziehen können.“

Auch für Jason David Fabek wird die 1. Regionalliga zu einer großen Herausforderung, ist aber aktuell nicht das beherrschende Thema in seinem Leben. Gestern stand die Abiklausur in Mathematik auf dem Programm. Fabek ist mit 19 Jahren einer der Youngster bei den HammStars, spielt aber bereits in der vierten Saison für den Verein und hat erste Erfahrungen in der 1. Regionalliga gesammelt. „Ich habe schon bei Ivan in Dorsten in diese Liga hineingeschnuppert, aber da habe ich meistens auf der Bank gesessen“, sagt Fabek, aber auch: „Meine Rolle dürfte nun eine andere sein. Ivan hat mir in Hamm viel Verantwortung gegeben und darauf geachtet, dass ich mit meinen Aufgaben wachse“, sagt der Shooting Guard, und: „Sportlich ist das natürlich mega nice, dass wir in der 1. Regionalliga spielen können.“

Die Vorbereitung auf die neue Spielzeit soll möglichst bald beginnen. Ivan Rosic: „Wir wollen da jetzt nicht mit der Brechstange ran, zumal wir noch kein grünes Licht für die Hallennutzung bekommen haben. Ich hoffe aber, dass wir in der kommenden Woche mit dem Individualtraining beginnen können, das legt die Basis für die Saison. Teamtraining ist bei uns noch nicht zwingend notwendig.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare