1. wa.de
  2. Sport
  3. Hamm

„Fischi“ ist ein besonderer ASV-Fan

Erstellt:

Von: Günter Thomas

Kommentare

„Fischi“ for compliments: Ralf Fischer wurde vom Fan zum Freund von ASV-Kreisläufer Benny Meschke.
„Fischi“ for compliments: Ralf Fischer wurde vom Fan zum Freund von ASV-Kreisläufer Benny Meschke. © Günter Thomas

Ungewöhnliche Unterstützung erhält Handball-Zweitligist ASV Hamm-Westfalen seit Neuestem bei seinen Auswärtsspielen. Ralf Fischer aus Sachsen-Anhalt feuert das Team im Hammer Trikot mit der Nummer 31 an. 31 ist die von Benjamin Meschke, darüber steht allerdings nicht der Schriftzug des ASV-Kreisläufers, sondern ein Spitzname: „Fischi“.

Hamm - Der Mann, der rund 90 Minuten vor Spielbeginn an Kasse 1 der Anhalt-Arena ein Ticket für das Spiel zwischen dem Dessau-Roßlauer HV und dem ASV Hamm-Westfalen kauft, hat sich zur Feier des Tages das schwarze Heimdress der Gäste übergestreift. Die Trikotnummer 31 ist die von Benjamin Meschke, darüber steht allerdings nicht der Schriftzug des ASV-Kreisläufers, sondern ein Spitzname: „Fischi“, bürgerlicher Name Ralf Fischer, lebt in Weißenfels (Sachsen-Anhalt), eine runde Dreiviertelstunde entfernt von Dessau, und ist immer dann zur Stelle, wenn Benny Meschke in der Nähe spielt. Und seit dessen Wechsel Fan des ASV. Natürlich.

Auch privat auf einem Nenner

„Ich kenne Benny und auch Felix Storbeck aus ihrer Zeit beim DHfK Leipzig“, erklärt Fischer, der selbst im Fanklub der Leipziger aktiv ist. „Da helfen wir unseren Spielern bei den Umzügen. Und als Felix damals weg musste, habe ich geholfen – und Benny war auch da.“ Als Meschke dann später selbst ging und auf Facebook seine Leipziger Sportklamotten verlost hat, gewann Fischer eine Hose. „Daraufhin hat er mich zu sich nach Hause eingeladen“, erinnert sich der Mann aus Sachsen-Anhalt, der selbst 40 Jahre lang bis zur Oberliga Handball gespielt hat. „Wir haben gesessen, gequatscht und gemerkt, dass wir auch privat auf einem Nenner sind. Mittlerweile sagt Benny, ist das wie eine Vater-Sohn-Beziehung zwischen uns.“

Was der Hammer Winterneuzugang gerne bestätigt. „Ralf ist mein Edelfan“, sagt der 31-Jährige lächelnd. „Und mittlerweile ist er auch ein sehr guter Freund geworden.“

„Fischi“-Trikot in der Post

Trotzdem staunte Fischer nicht schlecht, als er kurze Zeit nach Meschkes Verpflichtung durch den ASV plötzlich ein Trikot mit seinem Schriftzug auf dem Rücken in der Post fand. „Felix und Benni haben das Trikot bedrucken lassen und mir dann geschenkt“, ist Fischer stolz auf das Shirt, das er in den vergangenen Monaten bereits bei den Begegnungen des ASV in Aue und Dresden vor Ort in der Halle getragen hat. Wirklich Glück hat er seinem Freund bisher nicht gebracht: In Dresden sah er eine ebenso deutliche Hammer Niederlage (28:33) wie jetzt beim 29:34 in Dessau. Nur in Aue gab es einen knappen Sieg in letzter Sekunde (26:25).

Durch seine Fan-Verbundenheit zu Benny Meschke kommt Fischer viel rum. Seit dessen Abschied aus Leipzig 2015 ist der ASV bereits die vierte Station des Kreisläufers. Balingen, Erlangen und Stuttgart liegen dazwischen. „Da war ich auch überall schon“, erzählt Fischer. Nach Balingen ist der 58-Jährige gemeinsam mit seiner Frau gereist, um Meschke spielen zu sehen – damals gegen Felix Storbeck.

Respektvoller Umgang

Der ASV-Kreisläufer freut sich, wann immer sich der alte Bekannte in Deutschlands Hallen bei ihm ankündigt. „Ich finde den Umgang, den wir miteinander haben, sehr respektvoll, einfach schön“, sagt Meschke. „Und dafür machen wir das ja am Ende des Tages, um eine gute Fanbase zu haben. Wenn er mich scheiße fände, dann würde er sich keine Trikots von mir kaufen, oder mich unterstützen.“

In Dessau brauchte sich Fischer nicht zu entscheiden, wem er die Daumen drücken sollte, obwohl sein Herz auch ein wenig für den DRHV schlägt. „Aber wenn Benny spielt, dann halte ich zu Benny“, sagt der 58-Jährige, der sich nach dem Spiel mit dem Hammer Kreisläufer verabredete und dieses Mal etwas mehr Zeit zum Quatschen mit dem Freund bekam als noch zuletzt in Dresden. „Da waren wir auch verabredet, hatten aber nur fünf Minuten. Dann hat der Hammer Trainer das abgebrochen.

Auch interessant

Kommentare