Radsport

Das ist das neue Team von Sprinter Aaron Grosser

+
Der Hammer Radrennfahrer Aaron Grosser will sich über ein Engagement beim saarländischen Team Bike Aid für höhere Aufgabe empfehlen.

Seinen Abschied vom Team Sauerland NRW hatte Aaron Grosser bereits vor einigen Tagen angekündigt. Jetzt hat der 22 Jahre alte Radrennfahrer auch einen neuen Rennstall gefunden. In der nächsten Saison wird der Hammer für das Kontinental- Team Bike Aid aus dem Saarland an den Start gehen.

Hamm - „Der Kader für 2019 bei Bike Aid hat mich absolut überzeugt. Es gibt einige sehr erfahrene und erfolgreiche Fahrer wie Nikodemus Holler, von denen ich viel lernen kann und will“, erklärt Grosser, der einer der jüngsten Mitglieder im Team sein wird, die Gründe für seinen Wechsel. 

„Die Mannschaft hat ein Durchschnittsalter von 27,4 Jahren, hat einen enormen Spirit und ist in allen Bereichen richtig stark aufgestellt. Ich habe mir diesen Schritt sehr gut überlegt. Und eine wichtige Rolle bei meiner Entscheidung hat auch die sehr positive Entwicklung des Teams über die vergangenen Jahre gespielt. “

Mehr internationale Rennen als mit dem Team Sauerland

Vor allem hat ihn gereizt, dass Bike Aid weitaus häufiger bei internationalen Rennen am Start ist als es das Team Sauerland NRW bislang war. „Durch den vollen Kalender mit vielen UCI-Rennen und internationalen Rundfahrten habe ich die Chance, mich weiter zu entwickeln. Je öfter ich mich auf dieser Ebene mit starken Sprintern aus dem In- und Ausland messen kann, desto mehr Erfahrung kann ich sammeln und sehen, wo ich sportlich stehe“, sagt Grosser. „Ich will 2019 den nächsten Schritt nach vorne machen – sowie ich es in diesem Jahr schon mit einigen dicken Ausrufezeichen bei den UCI-Rennen gemacht habe.“

So war Grosser Angang des Jahres erneut in die U23-Nationalmannschaft berufen worden, hatte auf der ersten Etappe der Mallorca-Challenge den zehnten, beim Grand-Prix auf Rhodos den vierten, in den Niederlanden bei dem Weltcup-Rennen „ZLM-Tour” den zehnten, beim Profirennen „Rund um Köln” den sechsten, bei der Deutschen Meisterschaft der U23 den dritten sowie bei der ersten Etappe der Deutschlandtour den siebten Platz belegt. 

Grossers Ziel für die neue Saison sind Siege mit Bike Aid

„In der neuen Saison will ich mit dem Team Bike Aid Rennen gewinnen. Denn als Sprinter wirst du an Erfolgen gemessen“, sagt der Hammer, der im Jahr 2002 beim RC Amor in den Radrennsport eingestiegen und dann über die Stationen RSV Unna und Rose NRW-Team zum Team Sauerland NRW gekommen war. „Ich will Erfolge für mein Team einfahren, das für ein Sprintfinale über Stunden hart gearbeitet hat.“

Bei seiner neuen Mannschaft freuen sich die Verantwortlichen sehr auf ihren Neuzugang aus Hamm. „Aaron Grosser ist eines der hoffnungsvollsten Sprinttalente im deutschen Radsport“, heißt es in einer am Mittwochabend veröffentlichen Pressemitteilung des Teams. „Mit Aaron Grosser wird ein weiterer Top-Sprinter zu uns kommen, der gemeinsam mit Lucas Carstensen die Speerspitze im Sprint bilden wird. Wir sind überzeugt, dass Aaron bei uns den nächsten Schritt in seiner Entwicklung machen kann und permanent bei Rennen auf höchstem Level seine Fähigkeiten unter Beweis stellen wird. Die Unterstützung des Teams kann ihm dabei sicher sein“, so Timo Schäfer, einer der beiden Teamkoordinatoren bei Bike Aid.

Dass Grosser dabei weiter für ein Kontinental-Team, also in der dritten Profi-Liga fährt, stört ihn überhaupt nicht. „Bike Aid ist das sechstbeste Kontinental-Team der Welt, hat ein volles Rennprogramm, so dass ich meinem Ziel, im Jahr 2020 höherklassig zu fahren, näher kommen kann“, sagt der Hammer, der auch im sechsten Jahr unter der Regie von Landescoach Robert Pawlowsky trainieren wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare