DHB-Pokalspiel beim Drittligisten

ASV in Pforzheim - Lerscht stellt Südmeier Comeback in Aussicht

Sören Südmeier steht im Pokalspiel bei der TGS Pforzheim vor seinem Comeback.
+
Sören Südmeier steht im Pokalspiel bei der TGS Pforzheim vor seinem Comeback.

Auf die Zweitliga-Handballer des ASV Hamm-Westfalen wartet am Samstag, 28. August, das erste Pflichtspiel in der Saison 2021/2022.

Hamm - Dieser Erstrunden-Begegnung um den DHB-Pokal beim Drittligisten TGS Pforzheim (19 Uhr, Bertha-Benz-Halle) wird ein Gästespieler besonders entgegenfiebern.

Denn Michael Lerscht macht seinem Mittelmann Sören Südmeier, der seit dem 21. November 2020 und der Partie gegen den HC Elbflorenz wegen einer Knieverletzung pausiert hat, Hoffnung auf ein Comeback: „Sören ist ganz dicht dran. Es kann sein, dass er ein paar Minuten kriegt“, sagt der Trainer, der inklusive der Neuzugänge Baijens, Reimann (beide Lemgo), Bozic (Balingen-Weilstetten), Wieling (TVB Stuttgart) und Mikita (Chartres/Frankreich) alle Spieler zur Verfügung haben wird.

Z(w)itterspiel: Halb Pflicht, halb Vorbereitung

Es wird ein Z(w)itterspiel für den ASV. Einerseits sagt Lerscht: „Wir bestreiten es aus dem vollen Vorbereitungsrhythmus heraus und der Fokus ist dabei nur auf das erste Ligaspiel gegen Dormagen gerichtet.“ Andererseits soll die attraktive zweite Runde, in der die 20 Bundesligisten einsteigen, erreicht werden.

Eine Analyse der Gastgeber sei im Vorfeld nicht so einfach wie sonst vor Zweitligaspielen, sagt Lerscht – zumal eine Videobetrachtung wegen der Corona-Zwangspause in der 3. Liga auch nicht mehr die frischesten Erkenntnisse liefere, denn: „Für sie ist es jetzt das erste Pflichtspiel seit März 2020.“

Pforzheimer werden „alles raushauen“

Und deshalb für die Heimmannschaft auch eine besondere Motivation: „Jetzt dürfen sie erstmals wieder zuhause vor Leuten spielen – und dann noch gegen einen Zweitligisten. Da werden sie garantiert alles raushauen, was sie haben, und viel Leidenschaft auf die Platte bringen“, ist sich Lerscht sicher. Das Gegenrezept des Trainers: „Das so für uns annehmen und auch so auftreten wie Pforzheim.“ Dann klappe es auch mit dem Weiterkommen.

Von der Qualität her sieht Michael Lerscht die Gastgeber konventionell aufgestellt: „Sie spielen eine aggressive und robuste Verteidigung und versuchen auch mal, Tempo zu machen. Und im Angriff haben sie dann die klassische Mixtur aus Eins-gegen-eins-Spielern und Werfern.“

Anreise des ASV erst am Spieltag

Ungeachtet dessen, dass die Partie eine echte Herausforderung für den ASV werden kann (auch wenn die Gastgeber sich als klare Außenseiter sehen), werden sich die Hammer erst am Morgen des Spieltages mit dem Bus auf die von Halle zu Halle 405 Kilometer machen – auch das sicherlich ein kleiner Nachteil.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare