Leichtathletik

Pizzafreie Zone bei Linn Kleines Höhentrainingslager in Kalifornien

+
Trainingslager am Big Bear Lake in Kalifornien mit tierischer Begleitung: Die Hammer Leichtathletin Linn Kleine.

Ein dreiwöchiges Trainingslager am Big Bear Lake in Kalifornien hat die Hammer Leichtathletin Linn Kleine absolviert - und dabei interessante Erfahrungen gesammelt.

Hamm - Es war ein verlockendes Bild, das Linn Kleine an ihrem freien Tag auf ihrem Instagram-Account veröffentlicht hatte. „Pizza, Bier, Football“ war da auf einem Plakat zu lesen. Und daneben, mit einem Smiley versehen: „Definitiv nicht unser Motto des Tages.“ Schließlich verbrachte die Hammer Leichtathletin der LG Olympia Dortmund die vergangenen drei Wochen nicht zum Vergnügen im US-Staat Kalifornien.

Gemeinsam mit einigen Mitgliedern ihrer Trainingsgruppe der LG Olympia, die allesamt dem Bundeskader des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) angehören, sowie ihrem Heimtrainer Pierre Ayadi absolvierte sie ein Höhentrainingslager am Big Bear Lake. „Der Big Bear Lake bot uns mit zahlreichen Laufstrecken auf 2060 Meter Höhe, einem Fitnessstudio und permanent sonnigem Wetter optimale Trainingsbedingungen“, sagt die 18-Jährige, die zwar nicht gerade frisch, aber wohlbehalten in der Heimat gelandet ist. „Das waren für mich die bisher umfangreichsten Trainingswochen meines Lebens.“

Zahlreiche Dauerläufe in traumhafter Landschaft sowie Kraft raubende Tempo- läufe im Stadion gehörten zum Pensum der Hammerin. Aber auch Krafttraining und regelmäßige Physiotherapie. Das alles zur Vorbereitung auf die anstehende Winter- und vor allem die sich daran anschließende Sommersaison, in der die Hammerin ihre persönlichen Bestzeiten am liebsten noch einmal deutlich steigern und den einen oder anderen Titel ihrer sportlichen Erfolgsgeschichte zufügen möchte.

Fernziel ist die U20-WM in Kenia

„Für den Winter gibt es gar keine speziellen Ziele“, sagt die Wahl-Dortmunderin. „Langfristig ist im Moment alles auf die U20-WM in Nairobi, Kenia vom 2. bis 12. Juli ausgerichtet. Dafür möchte ich mich qualifizieren und darauf bereite ich mich über den Winter vor.“

An den 19 Trainingstagen, die Kleine im sonnigen Kalifornien bei bis zu molligen 36 Grad absolviert hat, hat sie 400,3 Trainingskilometer hinter sich gebracht. In der ganzen Zeit vor Ort hatte sie nur einen freien ´Tag – dennoch nimmt sie einige bleibende Eindrücke aus den USA mit nach Hause. „Unseren Ruhetag nach der Hälfte des Trainingslagers haben wir am Huntington Beach in Los Angeles verbracht“, berichtet das Mittelstrecken-Talent. „Die Fahrt dorthin hat leider wegen einer Reifenpanne mitten auf dem Highway länger gedauert als geplant. Trotzdem konnten wir den Tag danach am Strand genießen.“ Ein weiteres Highlight war Halloween, das selbst in einer kleinen Stadt wie Big Bear Lake erheblich größer gefeiert wird als es die Dortmunder Delegation aus Deutschland gewohnt ist.

Einstieg in die Crosssaison

Nach der Rückkehr in die Heimat steht für die Hammerin erst einmal wieder die Schule im Vordergrund – und viel Schlaf. „Jetzt wird in der kommenden Woche locker trainiert“, sagt sie. „Aber hauptsächlich geht es nun darum, zu regenerieren, um dabei das absolvierte Höhentrainingslager gut wirken zu lassen.

Denn die lange Reise und der Jetlag durch die neunstündige Zeitverschiebung stellen für den Körper immer eine besondere Herausforderung dar.“

Die Pläne für die Zeit danach sind aber schon geschmiedet. „Danach werde ich, je nachdem wie schnell ich mich erhole, in die Crosssaison einsteigen“, versichert Linn Kleine.

Nach den Eindrücken aus dem Trainingslager dürfte da so manche Anstrengung leichter fallen – auch wenn die Pizza wohl weiter tabu bleiben wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare