Personelle Lage angespannt: ASV Hamm sagt Test in Nordhorn ab 

+
ASV-Trainer Michael Lerscht, hier vor der Bank mit Fuchs, von Boenigk, Brosch  und Co-Trainer  Reichenberger, musste den Test in Nordhorn absagen.

Das hat es noch nie gegeben beim Handball-Zweitligisten ASV Hamm-Westfalen: Aufgrund der angespannten personellen Lage sagte der Verein das für Samstag vorgesehene Testspiel beim Erstligisten HSG Nordhorn-Lingen kurzerhand ab.

Hamm – „Ich habe bereits am Mittwochabend  mit Heiner Bültmann telefoniert“, sagt ASV-Trainer Michael Lerscht, dem die Absage bei den Kollegen ein wenig unangenehm war. „Er war nicht gerade begeistert, weil die Nordhorner gegen uns den Testlauf für ihr Hygienekonzept geplant hatten. Aber unsere Situation hat ein Spiel einfach nicht zugelassen.“ 

Immerhin hat der Sportliche Leiter der HSG mittlerweile mit Tusem Essen einen Ersatzgegner gefunden – die Partie wird allerdings erst am Mittwoch ausgetragen. Lerscht hat unterdessen mit seinem Kader am Donnerstag vornehmlich im regenerativen Bereich gearbeitet. Gut möglich, dass er den Spielern am Samstag nun frei gibt. „Das entscheide ich aber kurzfristig“, sagt er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare