1. wa.de
  2. Sport
  3. Hamm

Peinliche Blamage für die HSV beim B-Kreisligisten in Afferde

Erstellt:

Von: Patrick Droste

Kommentare

Verärgert: HSV-Trainer Heiko Hofmann.
Verärgert: HSV-Trainer Heiko Hofmann. © Reiner Mroß/Digitalbild

Böses Erwachen für die Hammer SpVg: Eine Woche vor dem Start in die Meisterschaft verlor der Fußball-Westfalenligist in der zweiten Runde des Kreispokals gegen den B-Kreisligisten SV Afferde zur absoluten Unzeit mit 2:3 (0:1) und machte damit den guten Eindruck der bisherigen Vorbereitung mit zwei 2:0-Siegen über die Oberligisten Preußen Münster U23 und 1. FC Gievenbeck mit einem Schlag wieder kaputt.

Unna – „Fußball ist am Ende ein Ergebnissport. Und da waren wir an diesem Tag nicht gut drin“, versuchte HSV-Trainer Heiko Hofmann den erschreckend schwachen Auftritt seines Teams zuerst noch vorsichtig zu umschreiben, ehe er deutlicher wurde: „Da müssen wir uns alle, inklusive meiner Person, Gedanken drüber machen. Egal, welche Mannschaft bei uns auf dem Platz gestanden hat, jeder hat den Anspruch, in der Westfalenliga zu spielen. Da gibt es keine Entschuldigung.“

Bereits in der ersten Minute waren die Hammer durch ein Tor von Marvin Bremkes mit 0:1 in Rückstand geraten – ein Treffer, den Hofmann noch locker nahm („So etwas kann immer mal passieren.“). Doch das, was seine Schützlinge anschließend zeigten, trieb dem Coach die Zornesröte ins Gesicht. „Nach so einem Rückstand muss man fokussiert sein und die Tugenden wie Laufbereitschaft oder Zweikampfführung einbringen. Aber obwohl wir das vorher eindringlich besprochen haben, war die Mentalität das große Problem. Wenn man nicht die richtige Einstellung hat, wird es auch gegen einen B-Ligisten schwer“, so der Coach.

Nach dem Wechsel erhöhte Julian Blume für den B-Ligisten auf 2:0. Anschließend gelang es der HSV, durch Maximilian Kurek auf 2:1 zur verkürzen (62.) und durch Justin Mieszczak zum 2:2 auszugleichen (83.). Doch eine Minute vor dem Abpfiff gab es die kalte Dusche, als Bremkes mit seinem zweiten Treffer zum 3:2-Sieg für unbändigen Jubel beim SV Afferde sorgte (89.). „Wir müssen zusehen, dass wir das Spiel schnell aus den Köpfen bekommen“, sagte der Coach, der die Vorstellung seines Teams analysieren und dafür sorgen will, das sich die HSV zum Start in die Meisterschaft am nächsten Sonntag gegen Deuten wieder anders präsentiert.

Auch interessant

Kommentare