HSV-Spiel gegen Münster wird verschoben

Carsten Gockel

HAMM - Es kam, wie es bereits am Dienstag abzusehen war. Die für Samstag (14 Uhr) angesetzte Zweitrundenbegegnung im Westfalenpokal zwischen der Hammer SpVg und dem Drittligisten SC Preußen Münster muss aufgrund einer bei den Adlerträgern grassierenden Krankheitswelle verschoben werden.

„Das ist für uns genauso ärgerlich wie für alle anderen auch“, sagte Münsters Manager Carsten Gockel. „Denn der Termin war für uns eigentlich ideal.“

Um die Pokalpartie am Samstag auszutragen, war sogar extra das für dieses Wochenende angesetzte Oberliga-Derby zwischen dem SV Westfalia Rhynern und der Hammer SpVg (2:2) auf den Donnerstag der vergangenen Woche vorgezogen worden.

Gockel beteuerte am Donnerstag noch einmal, dass inzwischen sogar schon 19 Spieler krank geschrieben seien und an ein Training mit dem kompletten Kader überhaupt nicht zu denken sei. „Und man darf das auch nicht auf die leichte Schulter nehmen, die Jungs müssen alle Antibiotika nehmen“, betonte der ehemalige Spieler der Hammer SpVg. „Daher ist die Entscheidung schon die richtige.“

In Absprache mit Pokalspielleiter Klaus Overwien ist nun angedacht, die Partie am 15. November um 14 Uhr in der Evora Arena ausgetragen. Auf der Webseite des SC Preußen wurde dieser Termin bereits als fix gemeldet, aber endgültig klar ist die Austragung der Begegnung an diesem Tag noch keineswegs. Denn am 16. November ist das Meisterschaftsspiel der HSV gegen den FC Eintracht Rheine angesetzt. Und diese Partie muss erst einmal in Absprache mit den FCE-Verantwortlichen und Oberliga-Staffelleiter Reinhold Spohn verschoben werden. - pad

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare