HSE-Trainerin Kliewe nach Auswärts-Pleite angefressen

+

HAMM/VERL - Angefressen war Handball-Oberliga-Trainerin Janet Kliewe gestern nach Abpfiff der Partie ihrer Schützlinge von der HSE auswärts beim Tabellendritten TV Verl: „Wären wir konzentrierter aufgetreten, wäre da auch mehr drin gewesen. Aber wir standen uns nur selbst im Weg.“

So gewann Verl 33:26 und kletterte einen Tabellenplatz nach oben. Für die Hammer Spielerinnen geht es dagegen am nächsten Spieltag gegen Rinke erneut ums Überleben. „Da müssen wir gewinnen, damit wir nicht absteigen“, machte Trainerin Kliewe die Bedeutung dieses Matches gleich klar. Kurz vor dem Ende der 1. Halbzeit hätten ihre Spielerinnen gestern noch fast den Anschluss geschafft, „weil wir versucht haben, schnell zu spielen“.

Zur Pause stand es 16:13. Dass ihr Team auf diesem Weg nach der Pause aber nicht blieb, ärgerte sie sehr: „Ich bin überhaupt nicht zufrieden“, stellte sie fest. - Michael Koll

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare