0:3 gegen Lippstadt eine Niederlage zu viel

Ende, Aus: Barjaktarevic nicht mehr HSV-Trainer

Goran Barjaktarevic ist nicht mehr Trainer der Hammer SpVg.

[UPDATE 22.30 Uhr] HAMM - Das 0:3 gegen den SV Lippstadt war eine Niederlage zu viel: Goran Barjaktarevic ist nicht mehr Trainer des Fußball-Oberligisten Hammer SpVg. Laut einer Mitteilung des Vereins am Abend haben sich Sportchef Achim Hickmann und der 45-Jährige „mit sofortiger Wirkung auf die Beendigung ihrer Zusammenarbeit verständigt“. Übergangsweise wird Co-Trainer Mano Zielinski die Mannschaft trainieren.

„Ich hoffe, dass damit der entscheidende Impuls bei den Jungs ausgelöst wird, der sie wieder aus ihrem mentalen Tief heraus führt“, wird Barjaktarevic in der Mitteilung zitiert. „Ich habe Hochachtung vor Gorans professionellem Verhalten und erwarte jetzt von der Mannschaft die entsprechende Reaktion“, lautet das Statement von Hickmann.

Die Trennung von Barjaktarevic kam nicht mehr überraschend. Er war durch sein internes Auftreten im Verein und innerhalb des Teams umstritten. Nicht zuletzt hatte sich das Ende durch die anhaltend schwachen Leistungen der vor Saisonbeginn mit etlichen höherklassig erfahrenen Neuzugängen verstärkten Mannschaft angedeutet.

Die HSV steht mit nur 16 Punkten aus 18 Spielen im Tabellenkeller. Vor allem im eigenen Stadion blieb das von Barjaktarevic zusammengestellte Team weit unter den Erwartungen. Das 0:3 gegen Lippstadt war bereits die siebte Pleite im neunten Heimspiel dieser Saison.

Barjaktarevic war im Sommer 2013 als Nachfolger von Interimstrainer Sven Heinze in den Hammer Osten gekommen und sollte die Mannschaft mittelfristig in die Regionalliga führen. Dieses Projekt ist gescheitert. - WA

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare