Neuwied wie im Rausch: Hamm verliert 4:12

+
Sauer auf den Gegner: Trainer Daniel Galonska.

NEUWIED -  Das war deftig: Zum dritten Mal in dieser Saison kassierten die Hammer Eisbären eine Niederlage in zweistelliger Höhe. Der Eishockey-Oberligist kam beim EHC Neuwied nach starkem ersten Drittel mit 4:12 (3:0, 1:7, 0:5) unter die Räder.

Hamms Trainer Daniel Galonska war nach der Partie sauer – auf die Spieler von Neuwied: „Es kann nicht sein, dass eine Mannschaft beim Stand von 11:4 noch so ein dreckiges Hockey spielen muss. Schade, dass die Schiedsrichter das Provozieren von Neuwied nicht geahndet haben.“ In der Schlussphase der zu diesem Zeitpunkt längst entschiedenen Partie flogen im Icehouse des EHC die Fäuste. Hamms Dustin Demuth und Neuwieds Sven Schlicht kassierten Spieldauerstrafen. Tim Pietzko musste – wie zuvor Ibrahim Weißleder – für zehn Minuten vom Eis.

Zwei Tage nach der 0:7-Klatsche gegen die Moskitos Essen zeigte Hamm zunächst eine starke Abwehrleistung. In der zweiten Minute erzielte Nemanja Vucurevic mit einem platzierten Schlagschuss das 0:1. In Unterzahl gelang Ibrahim Weißleder das 0:2. Neuwieds Goalie Alexander Neurath hatte ihm die Scheibe in den Schläger gespielt (13.). Kurz vor der ersten Drittelpause legten die Gäste sogar das 0:3 nach – und wieder machte Neurath eine unglückliche Figur. Er ließ den Puck nach einem Vucurevic-Schuss durch die Fanghand gleiten (19.). Die beste Chance für den EHC hatte Josh Myers (7./Latte). Weitere Versuche der Pfälzer verhinderte der starke Thomas Mende.

Die Gäste hatten nicht lange Freude an ihrer Führung. Der wütende EHC benötigte im Mitteldrittel nur drei Minuten, um durch Treffer von Kai Schmitz (21.) und Brian Gibbons (21., 23.) auszugleichen. Die Hausherren spielten wie im Rausch. Dominik Ochmann (26.), Arthur Tegkaev (33.), Myers (37.) und erneut Gibbons (39.) brachten den Favoriten bei einem zwischenzeitlichen Treffer des Hammers Myles Mitchell (38.) mit 7:4 in Führung. Im Schlussdrittel erhöhten Josh Rabbani (45., 46.), Schmitz, Ex-Eisbär Michel Maaßen (beide 57.) und Tegkaev (59.) auf 12:4. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare