Handball

Neues Trainerduo für den ASV Hamm-Westfalen

Tomas Hoppe und Philip Schindler ASV Hamm-Westfalen III
+
Der langjährige ASVer Thomas Hoppe und sein Co Philip Schindler sind das neue Trainerduo der Landesligamannschaft.

Mit Thomas Hoppe erhält die dritte Mannschaft des ASV Hamm-Westfalen einen neuen Coach. Co-Trainer der Landesliga-Handballer wird Philip Schindler.

Hamm – Überlegt, ob er das wirklich will, hatte Thomas Hoppe schon erst, doch am Ende hatte er keine andere Wahl, nachdem ihm der Sportliche Leiter Christof Reichenberger die Pistole auf die Brust gesetzt hatte: „Er wollte mir die Freundschaft kündigen, wenn ich das Amt nicht übernehme...“, sagte der neue Trainer der dritten Mannschaft des ASV Hamm-Westfalen. Das konnte er natürlich nicht riskieren. Und so startete der 50-Jährige in dieser Woche mit seinem neuen Team in die Vorbereitung auf die anstehende Saison in der Handball-Landesliga (4). Als Unterhaltungsdirektor will er seine neue Aufgabe allerdings nicht ausfüllen, verspricht der Coach, auch wenn der Spaß nicht auf der Strecke bleiben soll. „Darauf, den Ball einfach nur in die Runde zu werfen, habe ich keine Lust“, kündigt Hoppe seinen Spielern bereits eine intensive und seriöse Vorbereitung an. „Das weiß aber jeder. Sonst hätte man mich nicht zu fragen brauchen. Wenn ich das mache, dann will ich etwas bewegen.“

Bewegen bedeutet im Fall ASV III in erster Line, die Spieler weiter zu entwickeln und im Idealfall an das Niveau der zweiten Mannschaft, die in der 3. Bundesliga spielt, heranzuführen. Und das Team in der Landesliga entsprechend in ruhige Gewässer oberhalb der Abstiegszone zu schiffen. „Wir hatten jahrelang in der Liga Probleme, mussten die Mannschaft mit Leuten von oben verstärken, um die Klasse zu halten“, weiß Hoppe. „Das Ziel sollte es sein, das alleine hinzubekommen.“

Und das möglichst mit vielen jungen Akteuren, die beim ASV auch das Handball spielen erlernt haben. „Es muss das Konzept sein, möglichst viele Jugendliche, die in den Seniorenbereich wechseln, im Verein zu halten“, sagt Hoppe. Die ambitionierteren von ihnen werden in der zweite Mannschaft mittrainieren. Die anderen können sich im Landesligakader beweisen. „Nach dem Jahr Pause haben wir jetzt eine relativ junge Mannschaft. Dazu kommen die erfahrenen Niels Korte und Steffen Feldmann – das wird eine gute Mischung.“ Feldmann hatte im vergangenen Jahr noch gemeinsam mit Kevin Andrä die Trainierrolle bekleidet, wird jetzt aber auf das Spielfeld zurückkehren.

Großer Stamm von 22 Spielern

Dazu rücken zahlreiche Spieler aus der abgebrochenen Corona-Saison in den Seniorenbereich, so dass Hoppe zunächst einmal über einen sehr großen Stamm von 22 Spielern verfügt.

Zum Kader gehören werden auch weiterhin Kreisläufer Mike Wünsche, Tom Kristen (Rückraum) und Hoppes Sohn Moritz (Linksaußen), die schon zur abgebrochenen Kurz-Saison vom Soester TV den Weg zurück zu ihrem Stammverein gefunden haben – ebenso wie Philip Schindler, der Hoppe in erster Line als Co-Trainer zur Seite stehen und für die Fitness der Mannschaft mitverantwortlich sein wird. „Körperlich werden wir nicht die größte Mannschaft sein“, sagt Hoppe, der seine Truppe daher ein schnelles Spiel als taktisches Mittel verordnen will. „Ich habe selbst auch immer gerne schnell über die erste und zweite Welle gespielt. Das muss unser Mittel sein.“

Nach der sehr kurzen abgebrochenen Saison 2020/21 gilt es nun, die Spieler behutsam und verletzungsfrei auf Wettkampfniveau zu bringen, in der Hoffnung, dass dann eine reibungslose Saison gespielt werden kann. An manche Namen müssen sich die Hammer dabei erst einmal gewöhnen, denn Gegner wie Erkenschwick oder Schwerin hatte der ASV III bisher nicht in der Gruppe. „Das ist eine kleine Liga mit kuriosen Namen, in der wir den Klassenerhalt möglichst schnell fix machen und dann gucken wollen, in welche Richtung es noch gehen kann“, erklärt Hoppe. „Nach ganz oben zu schielen wäre aber vermessen, weil das Team neu zusammengestellt ist und wir nur acht Wochen Zeit für die Vorbereitung haben.“

So viele Vorbereitungsspiele wie möglich will Hoppe in diese Zeit packen – zwei gegen Westfalia Hombruch am 17. und 24. Juli (beide in der Stein-Halle) sind bisher fix.

Thomas Hoppe spielt seit der Jugend für den ASV und war später über Jahre als Linksaußen und Rückraumakteur Bestandteil der ersten Mannschaft, mit der er bis in die Regionalliga aufgestiegen ist. „Dann war ich zu alt“, sagt er lächelnd. „Anschließend war ich zwei Jahre in Heessen, Spielertrainer beim VfL Kamen, habe danach wieder beim ASV einige Mannschaften trainiert und zuletzt selbst in der sechsten Mannschaft ein bisschen gespielt. Wieder ins Trainergeschäft einzusteigen, war eigentlich nicht der Plan.“

Ligastart wird am 4./5. September sein:

Die Landesliga-Staffel 4: TV Beckum, SV Eintracht Dolberg, ASV Hamm-Westfalen III, SuS Oberaden, VfL Kamen, SG Handball Unna Massen, HSC Haltern-Sythen, FC 26 Erkenschwick, VfL Brambauer, VfL Gladbeck II, HSG DJK Rauxel-Schwerin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare