Job in Werl

Einst spielte er in der Bundesliga: Das macht der Ex-BVB-Profi Salvatore Gambino heute

BVB - Mainz 1:1
+
Salvatore Gambino spielte unter anderem mit Nuri Sahin (rechts) zusammen beim BVB, der mit 16 Jahren jüngster Bundesligaspieler aller Zeiten wurde.

Einst spielte Salvatore Gambino beim Bundesligisten Borussia Dortmund. 45 Mal stand er im Trikot des BVB auf dem Platz. Heute hat er einen neuen Job.

Werl - Nach seiner Fußballkarriere hat der ehemalige Fußballprofi Salvatore Gambino den Einstieg ins Berufsleben geschafft.

Nach einer Station bei einer Bank ist Gambino seit einem Jahr beim Autohaus Stahl in Werl angestellt. „Ich arbeite gerne mit Kunden, mir macht der Job sehr viel Spaß“, berichtet der 36-Jährige. Einige erkennen den ehemaligen Fußballstar des BVB und plaudern über die Zeiten, als er mit Spielern wie Roman Weidenfeller, Dedê, Nuri Sahin, Jan Koller, Stefan Reuter, Sebastian Kehl, Christian Wörns oder auch Tomas Rosicky auf den Platz stand.

Salvatore Gambino: Erinnerungen an die Südtribüne

„Es ist immer noch sehr schön, wenn ich an die Zeit beim BVB zurück denke“, erzählt der 36-Jährige. Noch heute schaut er sich gerne das Video vom Spiel gegen Bayer Leverkusen an. Der ehemalige Profi erzielte in diesem Spiel zwei Tore für den BVB. Seine erste Partie für Borussia Dortmund bestritt er 2003 gegen den Hamburger SV. Dabei erzielte er sofort seinen ersten Treffer in der Bundesliga. Er bekommt heute noch Gänsehaut, wenn er an die Dortmunder Südtribüne denkt. „Beim Warmmachen haben die immer unsere Namen gerufen und wir mussten dann dahin laufen“, erzähl er.

Salvatore Gambino erlebte die Finanzkrise des BVB direkt mit. „Ich bin in der Zeit zwar finanziell hoch gestiegen, doch bei vielen Profis wurde das Gehalt gekürzt“, erinnert er sich. In dieser Zeit haben die Dortmunder auf junge Spieler gesetzt. Er weiß noch genau, wie eines Tages das Telefon klingelte und am anderen Ende war Trainer Matthias Sammer, der ihm mitteilte, dass er ihn für seinen Bundesligakader haben wollte. An die Zeit mit Trainer Sammer hat er positive Erinnerungen. „Matthias Sammer war für mich der beste Trainer, den ich in meiner Karriere hatte“, sagt er.

Salvatore Gambino: Jürgen Klopp wollte ihn nach Mainz holen

Wie er weiter berichtet, habe sich Sammer für die Spieler immer viel Zeit genommen. Am Tag vor dem Spiel habe er intensiv mit ihm gesprochen und mit Zetteln genau erklärt, was er sich vorstellt. In den ersten Wochen hatte Gambino großen Respekt vor den Stars. „Da sitzt du plötzlich mit Fußballstars am Frühstückstisch, die du nur aus dem Fernsehen und der Zeitung kennst“, erinnert er sich. Aber mit der Zeit normalisiert sich das, fügt er hinzu. Tomas Rosicky war für ihn der beste Spieler, den er erlebt hat. Bis 2006 schnürte er die Fußballschuhe für die Dortmunder. Dann wäre er fast bei Jürgen Klopp in Mainz gelandet. Er fuhr nach Mainz und traf sich mit „Kloppo“, der ihn für die erste Liga haben wollte. Dann schaltete sich der ehemalige Dortmunder Manager Michael Meier ein, der nun beim 1. FC Köln gelandet war. Wegen der Nähe zur Heimat wechselte Gambino schließlich in die Domstadt.

Salvatore Gambino arbeitet seit einem Jahr im Werler Autohaus Stahl. Der ehemalige Fußballprofi spielte unter anderem für Borussia Dortmund und den 1. FC Köln.

Nun kamen Verletzungen, die ihn immer wieder zurück warfen. „Wenn ich gerade wieder auf dem Platz stand, warf mich eine neue Verletzung zurück“, so Gambino. Als er in Koblenz angekommen war, drohte schon mit 26 Jahren das Ende seiner Karriere. Ärzte sagten ihm, dass sein Knie das nicht mehr mitmacht. In Italien fand er einen Physiotherapeuten, mit dem er mehrere Monate zusammen gearbeitete. Diese Therapie brachte ihn zurück auf den Platz. In Italien spielte er noch fünf Jahre in der zweiten und dritten Liga.

Salvatore Gambino: Das macht er heute

Durch den ehemaligen Mitspieler Björn Mehnert landete er schließlich bei Westfalia Rhynern. Dort stand er bis zum Ende der vergangenen Saison auf dem Platz und er war Co-Trainer. Gemeinsam mit Mehnert wechselte er Anfang Juli zum Regionalligisten Rot-Weiß Ahlen. Dem Werler Andreas Kersting, Teammanager in Rhynern, hat er es zu verdanken, dass er in der Wallfahrtsstadt einen Job beim Autohaus Stahl bekommen hat. Gambinos Kontakte zum BVB sind nie abgebrochen. Mehrere Male im Jahr spielt er in der Traditionsmannschaft der Dortmunder. Sehr guten Kontakt hat er noch zu einigen Spielern. Zu David Odonkor, WM-Held von 2006, hat er einen besonders guten Draht. „Mit ihm rede ich täglich. Da ist eine Freundschaft entstanden“, berichtet er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare