1. wa.de
  2. Sport
  3. Hamm

Neuer Sportlicher Leiter des TuS Uentrop peilt den Aufstieg an

Erstellt:

Von: Günter Thomas

Kommentare

Wachwechsel: Dominic Möller (rechts) übernimmt beim TuS Uentrop das Amt des Sportlichen Leiters von Ingo Gockel, der Marketingleiter wird.
Wachwechsel: Dominic Möller (rechts) übernimmt beim TuS Uentrop das Amt des Sportlichen Leiters von Ingo Gockel, der Marketingleiter wird. © Supe

Fußball-A-Kreisligist TuS Uentrop peilt mit neuer Sportlicher Leitung den Sprung in die Bezirksliga an.

Hamm – Die Verlängerung der Zusammenarbeit mit dem Trainergespann Ralph Oberdiek/Alwin Derksen hat vor zwei Wochen noch Ingo Gockel mit Fußball-Abteilungsleiter Michael Supe eingestielt. Es sollte seine letzte Amtshandlung als Sportlicher Leiter des TuS Uentrop sein. Gockel wird dem Verein als Marketingleiter erhalten bleiben – sein Nachfolger ist in der Hammer Fußballszene verwurzelt, war zuletzt als Funktionär beim Regionalligisten RW Ahlen tätig und heißt Dominic Möller.

„Dominic wohnt direkt am Sportplatz“, erklärt Supe, der im Rahmen der Abteilungsversammlung vor zwei Wochen in seinem Amt bestätigt worden ist. „Er hatte Lust darauf, bei uns einzusteigen, kennt viele Spieler.“

Möller, der als Torwart unter anderem für den SVF Herringen, den TuS Germania Lohauserholz, wo ein Kniescheibenbruch seine Spielerkarriere beendete, und den Hammer SC gespielt hat, sammelte erste Erfahrung in der sportlichen Leitung beim HSC. „Dort hatte ich nie eine offizielle Funktion, habe mich aber über sechs Jahre um Neuzugänge Sponsoren gekümmert“, erklärt der 36-Jährige. „Aufgrund unterschiedlicher Ambitionen und familiärer Gründe habe ich da aufgehört – aber der HSC ist mein Heimatverein und bleibt für mich immer eine Herzensangelegenheit.“

Ein paar Jahre hielt es Möller ohne fußballerisches Engagement aus, dann kam im August des vergangenen Jahres das Angebot als Sportvorstand beim Regionalligisten RW Ahlen, ein Klub, den er seit vielen Jahren als Fan begleitet hat, einzusteigen. Doch die Ehe hielt nicht lange. „Im Januar habe ich die Brocken wieder hingeworfen, weil mir das Miteinander überhaupt nicht gefallen hat“, betont Möller.

„Vielfältige Kontakte zu Spielern sowie Sponsoren“

Fast schon logische Konsequenz ist der Einstieg in Uentrop. „Ich bin vor Jahren angesprochen worden, ob ich etwas für den TuS machen möchte“, sagt er. „Jetzt möchte ich den Verein dahin bringen, wo er hingehört – und das ist nicht die Kreisliga A.“

Das sieht sein neuer Abteilungsleiter ähnlich. „Dominic wird uns durch seine vielfälligen Kontakte zu Spielern sowie Sponsoren in unserer Entwicklung weiterbringen“, ist Supe davon überzeugt, dass der neue Mann auch neuen Schwung zum TuS mitbringen wird. Langfristig hat sich der Klub daher zum Ziel gesetzt, „den Sprung in die Bezirksliga zu realisieren.“ Wie langfristig? „Das kann man ja schlecht so sagen“, antwortet Supe. „Aber in den nächsten drei Jahren soll das schon passieren. Unsere TuS-Urgesteine wie Mike Wessel, Hendrik Nölle oder Lars Kunkel haben mit 24, 25 Jahren das richtige Alter. Und mit denen wollen wir weiter arbeiten. 15 Söldner zu holen, um den Aufstieg zu schaffen, ist nicht unser Ziel – dann hast du ja keinen Bezug mehr zu unserem Dorf.“

Den einen oder anderen Hochkaräter verspricht der neue Sportliche Leiter aber schon. Denn der Unternehmer, der in der Autoteile-Branche tätig ist, wird nicht nur als Sportlicher Leiter antreten, sondern auch als Sponsor. „Mein Fokus liegt aber auf dem Sponsoring der gesamten Mannschaft“, betont Möller. „Das bedeutet Infrastruktur, Ausstattung, einen Neunsitzer für den Verein oder auch professionelle Trainingslager für das Team.“

Als Vorbild – nur ein paar Ligen höher – nennt Möller den Oberligisten Westfalia Rhynern: „Der Verein steht für extrem solide Arbeit. Und auch für uns geht der Weg nur über die Gemeinschaft des ganzen Dorfs.“

Auch interessant

Kommentare