Machtkampf im europäischen Rollhockey

Neuer Bundesliga-Modus verspricht Spannung für den SKG von der ersten Minute

In dieser Saison greift Robin Schulz (rechts) wieder für den SKG zum Schläger. Das erste Spiel der Herringer in der Bundesliga soll am 18. September stattfinden.
+
In dieser Saison greift Robin Schulz (rechts) wieder für den SKG zum Schläger. Das erste Spiel der Herringer in der Bundesliga soll am 18. September stattfinden.

Während der Machtkampf im internationalen Rollhockey weiter eskaliert, nimmt der SK Germania Herringen den Start in der 1. Bundesliga so langsam ins Visier. „Wir wollen uns wieder ans Rollhockey-Spielen gewöhnen“, sagt Trainer Christian Zarod mit Blick auf die aktuellen Trainingseinheiten. Am 18. September soll die auf sechs Teams zusammengeschrumpfte Liga starten.

Hamm – Derzeit geht Zarod die Sache mit seiner Mannschaft noch locker an. Erst fünf Wochen vor dem ersten Spiel will er in der Glückauf-Halle richtig einsteigen. Der Coach spricht davon, dass alle hochmotiviert seien, seitdem der SKG die Rollschuhe wieder schnürt. Die Vorfreude auf die Saison ist groß. Zarod sieht allerdings eine enorme Herausforderung darin, sein Team aufgrund der langen Pause wieder auf das gewohnte Wettkampfniveau zu bringen. „Das Schwerste ist es hinzukriegen, dass wir wieder dahinkommen, wo wir vor eineinhalb Jahren waren“, sagt der Trainer. Schon in der Vorsaison hatte Herringen nur eine Partie absolviert.

Dabei wird in dieser Spielzeit jedes Match zählen. Nach dem Rückzug der Eldragser Falcons (früher Bison Calenberg) sind nur noch die sechs Topteams des deutschen Rollhockey am Start. Leichte Partien gibt es gegen RESG Walsum, RSC Darmstadt, IGR Remscheid, RSC Cronenberg und TuS Düsseldorf-Nord – der Spielplan steht, ist aber noch veröffentlicht – nicht mehr. Die Stammkräfte wie sonst zwischendurch einmal zu schonen, gehe da laut Zarod kaum noch.

Hin- und Rückspiel entscheiden über Heimspiel in Runde drei

Dazu kommt der neue Modus. Gespielt wird zunächst bis Weihnachten eine Doppelrunde. Im neuen Jahr schließt sich eine dritte Runde an, in der derjenige Verein Heimrecht genießt, der zuvor die Gesamtwertung aus Hin- und Rückspiel für sich entschieden hat. Da jedes Team gerne vor heimischer Kulisse auflaufen wird und es im besten Fall Einnahmen gibt, könnte dadurch schon in der ersten Saisonhälfte Europapokalstimmung aufkommen. Anschließend wird in den Playoffs der besten Vier der Meister ermittelt. „Sportlich gesehen, finde ich das eine sehr interessante Sache“, freut sich Zarod auf die vielen spannenden Partien.

Veränderungen in seinem Kader im Vergleich zum Vorjahr gibt es kaum. Robin Schulz, der 2020 wegen Corona eine Pause angekündigt hatte, ist wieder mit an Bord. Dazu kehrte Luis Hages aus Remscheid zurück. Gemeldet ist auch weiter der Kolumbianer Santiago Guisao Aristizaba. Allerdings arbeitet er mittlerweile bei Mercedes-Benz in Stuttgart. Einsätze werden für ihn daher schwierig. Auf Spielminuten hofft dagegen Niklas Nohlen, der im vergangenen Sommer aus Recklinghausen in die Glückauf-Halle gewechselt war, aber durch den Abbruch noch nicht zum Zuge gekommen ist.

Portugiesen und Spanier melden nicht für Euroliga

Der Fokus der Germanen liegt bis auf Weiteres allein auf den nationalen Wettbewerben. Nachdem der Verband World Skate Europe (WSE) im Vorjahr die Startgelder der Vereine einbehalten hatte, obwohl diese wegen der Pandemie nicht antreten konnten, hatten alle deutschen Klubs für die neue Spielzeit nur unter Vorbehalt gemeldet (der WA berichtete). Darüber hinaus kommen die Unsicherheiten aufgrund der Reisen durch Europa zu Coronazeiten. „Das Risiko ist uns zu groß“, erläutert Herringens Vorsitzender Michael Brandt mit Blick auf mögliche Quarantänen und schwer zu kalkulierende Flugkosten. „Wir hoffen, dass wir gut durch die Bundesliga-Saison kommen“, erklärt er, worum es aktuell zuvorderst geht.

Doch ob in diesem Jahr überhaupt auf europäischer Bühne gespielt wird, steht in den Sternen. Denn neben den deutschen Klubs und denen aus anderen Ländern wie England und Österreich, wo Rollhockey auf Amateurniveau betrieben wird, haben nun auch die Profiklubs aus Portugal und Spanien auf eine eine Vorregistrierung verzichtet. Für die Euroliga haben lediglich fünf Teams (drei aus Italien, eines aus Frankreich und eines aus der Schweiz) ihr Interesse bekundet.

Die portugiesischen und spanischen Topvereine streiten sich seit einiger Zeit mit der WSE über mehr Mitbestimmung. Auch eine Art Superliga ist derzeit im Gespräch. Die Nicht-Teilnahme ist da die nächste Stufe des Machtkampfs. „World Skate Europe zerschlägt ungeniert weiterhin jede Menge Porzellan“, heißt es vom Deutschen Rollhockey- und Inlineverband (DRIV): „Je länger dies andauert, desto schwieriger wird der Heilungsprozess. Dass ein solcher zwingend erforderlich ist, ist in den nationalen Verbänden, die sich im Frühjahr im neuen Verband UERH zusammengeschlossen hatten, klar.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare