Nadine Sillus: Von der Ersatzliste zum WTTV-Doppeltitel

Nadine Sillus erreichte in Oberhausen das Einzel-Halbfinale und holte sich mit Melissa Dorfmann den Doppel-Titel.
+
Nadine Sillus erreichte in Oberhausen das Einzel-Halbfinale und holte sich mit Melissa Dorfmann den Doppel-Titel.

Oberhausen - Erst stand sie gar nicht auf der Startliste, dann zweimal auf dem Podium: Nadine Sillus vom Tischtennis-Zweitligisten TuS Uentrop hat bei den westdeutschen Meisterschaften in Oberhausen das Einzel-Halbfinale erreicht und sich damit für die DM qualifiziert. Gemeinsam mit Melissa Dorfmann von Borussia Düsseldorf holte sich Sillus im Doppel sogar den Titel. Dabei war bis kurz vor Turnierbeginn offen gewesen, ob sie überhaupt spielen darf.

Sillus, seit Jahren eine der Besten im Westen, hatte wegen einer Verkettung unglücklicher Umstände nur auf der Ersatzliste gestanden. Sie fuhr am Samstag auf gut Glück zur Halle. Gerade, als sie sich die Nachricht abholen wollte, dass keine Akteurin abgesagt hatte, erreichte die Organisatoren der Anruf der kranken Leonie Berger. Sillus nahm deren Platz im Einzelfeld und auch den im Doppel an der Seite Dorfmanns ein. „Nach dem ganzen Hin und Her war ich locker und entspannt und habe gut gespielt“, sagte Sillus.

Mit drei 3:0-Pflichtsiegen erreichte die 23-Jährige die K.o.-Runde, für die sie noch gesetzt wurde. Erneut profitierte sie dabei von einer Absage – diesmal von Titelverteidigerin Nadine Bollmeier kurz vor der Auslosung nach Ende der Gruppenphase. Sillus ließ 4:0-Erfolge gegen die Fritzdorferinnen Teresa Ströher und Stephanie Hoffmann folgen, ehe sie in der Vorschlussrunde mit 7:11, 7:11, 9:11, 10:12 gegen die Nationalspielerin Nina Mittelham (einst Uentrop, jetzt Bad Driburg) verlor. „Ich hatte ein gutes Gefühl und habe gut gespielt, aber vielleicht war mein Respekt etwas zu groß“, sagte Sillus.

Bis zum Doppel-Titel benötigte sie nur vier Siege – und keiner von ihnen war sonderlich knapp. Die Uentroperin harmonierte am Tisch mit Drittliga-Akteurin Dorfmann. So gut, dass das „Notdoppel“ im Halbfinale die starken Lisa und Katharina Michajlova (Kleve/Bad Driburg) und im Finale das eingespielte Duo Jana Vollmert/ Miriam Jongen (Holzbüttgen) besiegte.

Finja Kaubisch, für den SV Westfalia Rhynern spielendes Talent aus Lippborg, erreichte durch Siege über Christiane Thöne (Schloß Holte-Sende/3:1) und Petra Schoulen (Fritzdorf/3:0) die K.o.-Runde. Dort traf die erst 15-Jährige nach einem Freilos im Achtelfinale sofort auf die topgesetzte Mittelham. Gegen die spätere westdeutsche Meisterin war erwartungsgemäß nichts zu holen (0:4). Im Doppel schied Kaubisch an der Seite von Barbara Pernack (Annen) im ersten Spiel mit 2:3 gegen die Michajlovas aus.

Bei den Herren gewann Henning Zeptner vom Drittligisten TTC GW Bad Hamm durch drei Erfolge souverän seine Gruppe. In der Runde der letzten 32 besiegte er den Ex-Grünweißen Steffen Potthoff (Borussia Dortmund II) mit 4:2, bevor sich im Achtelfinale mit dem an Position drei gesetzten Zweitliga-Akteur Björn Helbing eine hohe Hürde vor ihm aufbaute. Zwei Abschnitte gewann Zeptner, dann war der Einzel-Wettbewerb für ihn zu Ende (2:4). Im Doppel schaffte er es mit Balazs Hutter vom Liga-Rivalen SV Brackwede ins Halbfinale. Das verloren sie 0:3 gegen die Kölner Paarung Lennart Wehking/Helbing.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare