HSV muss gegen Ennepetal auf Torjäger Magouhi verzichten

+
Roman Maciejak (links) könnte im Spiel gegen den TuS Ennepetal die Position des gesperrten HSV-Torjägers Hugo Magouhi einnehmen.

Hamm - Erst Ennepetal, dann Schermbeck und schließlich Zweckel – innerhalb von sieben Tagen können sich die Oberliga-Fußballer der Hammer SpVg von der Abstiegsgefahr befreien. Doch vor dem ersten Teil dieser „Woche der Wahrheit“, der Partie gegen den TuS Ennepetal am Sonntag (15 Uhr/Evora Arena), plagen Trainer Ferhat Cerci personelle Probleme.

Hugo Magouhi, der mit 16 Toren fast die Hälfte aller HSV-Treffer (35) erzielt hat, ist gegen Ennepetal zum Zuschauen verdammt. Der Mann von der Elfenbeinküste ist nach sener Gelb-Roten Karte aus der Partie beim TSV Marl-Hüls gesperrt. „Hugo war aufgrund seiner guten Leistungen gesetzt. Er fehlt uns jetzt. Dann müssen andere in die Bresche springen und zeigen, dass wir auch ohne Hugo gewinnen können“, sagt Cerci. Ein Kandidat für die zentrale Sturmposition könnte Roman Maciejak sein, der zuletzt auf der rechten Offensivseite zum Einsatz kam. Denkbar ist laut Cerci auch ein Systemwechsel: „Wir werden im Training noch einige Sachen austesten.“

Magouhis Ausfall ist nicht seine einzige Sorge. Abwehrchef Erdal Kaleoglu konnte wegen eines schmerzenden Schienbeins nicht trainieren. Zu allem Überfluss musste Semih Yigit das Training abbrechen – der Einsatz gegen seinen Ex-Klub ist fraglich. „Beide sind ernsthaft angeschlagen. Wir müssen schauen, ob es für sie reicht“, sagt Cerci. Michael Kaminski, zuletzt in der U 23 aktiv, steht als Alternative für die linke Abwehrseite nicht zur Verfügung; er hat eine Einblutung im Oberschenkel.

Wie auch immer die Mannschaft aussieht, die Cerci am Sonntag um 15 Uhr auf den Rasen schickt: Sie soll den Faden aufnehmen, den sie in der zweiten Halbzeit in Marl fallen gelassen hat. „Man hat gesehen, wie schnell es gehen kann: Ein Platzverweis, zwei Unachtsamkeiten, und schon liegst du klar zurück“, sagt Cerci, der deshalb eine konzentrierte Leistung über die gesamten 90 Minuten einfordert.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare