1. wa.de
  2. Sport
  3. Hamm

Mit Viererkette und Prinzipien: HSV gewinnt in Herringen ersten Test

Erstellt:

Von: Rainer Gudra

Kommentare

David Loheider (links), Heimkehrer vom TuS Haltern, erzielte das erste Tor der neuen Saison für die Hammer SpVg. Hier kommt ihm der Neu-Herringer Dominik Degelmann noch zuvor.
David Loheider (links), Heimkehrer vom TuS Haltern, erzielte das erste Tor der neuen Saison für die Hammer SpVg. Hier kommt ihm der Neu-Herringer Dominik Degelmann noch zuvor. © Reiner Mroß/Digitalbild

Die Fußballer der Hammer SpVg haben die Vorbereitung auf die neue Saison mit einem Sieg eröffnet.

Hamm - Der Absteiger in die Westfalenliga gewann am Sonntag vor 150 Zuschauern den Test beim starken A-Ligisten SVF Herringen mit 3:0 (2:0), wobei „Ergebnisse für uns nicht wichtig sind“, wie Neu-Trainer Heiko Hofmann meinte. Er setzte mit Lamine Kouruma, Temur Talha und David Loheider auf drei Offensiv-Zugänge in der Startelf – und in seinem 18er Aufgebot insgesamt auf neun U23-Spieler.

Zum Auftakt ein 4-4-2 mit Raute

Während Vorgänger Steven Degelmann gerne mit einer Dreierkette operierte, beinhaltet die Basisversion Hofmanns eine Viererkette und je nach Gegner einige Varian-ten davor. Gegen Herringen setzte er auf ein 4-4-2 mit Raute. Vor Mika Oxe, Jannik Guhse, Tim Breuer und Anil Saraman stellte der Neue Patrick Nemec auf die Sechs, besetzte die Achter mit Patrick Schmidt (rechts) und Kouruma (links), die Zehn mit Damasy Daniel und beorderte Loheider und Talha in den Angriff.

„Vernünftige Grundordnung haben“

„Wir wollen eine vernünftige Grundordnung haben. Letztlich geht es aber um Prinzipien, die wir umsetzen wollen“, sagte Hofmann. Als da wären: mutig und aggressiv nach vorne spielen, nachsetzen, Druck ausüben. So wie beim 0:1 nach 27 Minuten, als Mika Oxe an der Herringer Torauslinie Marcel Rafalski den Ball abluchste und Loheider den Flankenball volley und unhaltbar für den Ex-Rhyneraner Maximilian Eul verwandelte. Und nur wenig später versenkte Jan-Philipp Faros einen Abpraller im eigenen Tor, weil er – nach einem von Eul abgewehrten Schuss von Talha – ebenfalls Druck im Nacken spürte. „Zwei klare Fehler von uns“, meinte SVF-Trainer Sven Pahnreck mit Recht – aber auch zwei erzwungene.

Gute SVF-Chancen nach der Pause

„In den ersten 45 Minuten haben wir das sehr gut gemacht. In der zweiten Halbzeit haben wir auch aufgrund der vielen Wechsel die Prinzipien sicherlich nicht mehr ganz so eingehalten“, meinte Hofmann. Das vor der Pause dominante Spiel über die beiden Achter und die sicheren vertikalen Pässe wurden immer weniger, Herringen bekam mehr Spielanteile. „Wir hatten den einen oder anderen guten Spielzug und die eine oder andere richtig gute Chance. Die kriegt man gegen einen Westfalenligisten so nicht jeden Tag“, sagte Pahnreck, der wie Hofmann nicht den kompletten Kader zur Verfügung hatte.

Am Morgen bereits trainiert

„Wir hatten dann auch nicht mehr so die richtigen Anspielstationen. Am Ende des Tages fehlte auch die Kraft vor allem bei den U19-Spielern“, meinte der neue HSV-Trainer, der seine Jungs am Morgen noch einige 1000-Meter-Läufe absolvieren ließ. Als hätte es diese nicht gegeben, trieb Patrick Nemec kurz vor dem Ende den Ball über das halbe Spielfeld vor sich her und behielt den Blick für Jannis Ritter, der den Querpass mit dem dritten HSV-Tor veredelte. „Insgesamt war es ein guter Abschluss der ersten Woche“, meinte Hofmann, der die Grundlagenarbeit forcieren wird: „Wir trainieren Montag, Dienstag, dann wieder Donnerstag und Freitag, Samstag ist ein Spiel“, umreißt er kurz das Programm.

Am 9. Juli zum SSV Mühlhausen

Nächster Gegner am 9. Juli ist der Bezirksligist SSV Mühlhausen-Uelzen. Gespielt wird ab 17 Uhr in Unna auf dem Kunstrasen am Mühlbach.

SVF Herringen: Eul – Neuhaus, Faros, Degelmann, Rafalski, E. Lorengel, Greitemeier, Krause, A. Lorengel, B. Jashari, Brömmelhaus – Holstein, R. Schmidt, F. Jashari, Hayduk, Doganci, Aksoy

Hammer SpVg: Trebing (46. Beckmann) – Oxe (46. Kurek), Guse, Breuer (46. Hein), Saraman (46. Benning) – Nemec – P. Schmidt (46. Pospiech), Kouruma – Daniel (46. Ritter) – Lorheider, Talha (46. Icen)

Tore: 0:1 Lorheider (27.), 0:2 Faros (32., Eigentor), 0:3 Ritter (88.)

Auch interessant

Kommentare