Brisantes Gipfeltreffen in der Fußball-Kreisliga A

+
Der TuS Uentrop, hier Hüseyin Bambil, gastiert im Top-Spiel beim VfL Mark.

Hamm - Besser könnte die Ausgangslage für ein Spitzenspiel nicht sein. Wenn am Sonntag um 15 Uhr die Fußball-A-Kreisligisten VfL Mark und TuS Uentrop aufeinandertreffen, kommt es zum Duell der beiden offensivstärksten Teams der Liga, die ihre bisherigen acht Partien jeweils allesamt gewonnen haben.

„Die Voraussetzungen für die Begegnung sind natürlich super. Es spielen zwei offensiv ausgerichtete Mannschaften gegeneinander, die beide noch ohne Punktverlust sind“, meint Uentrops Coach Marco Strier. Aufgrund der besseren Tordifferenz führen die gastgebenden Marker derzeit die Tabelle vor dem TuS an. Der Vorsprung des Spitzenduos vor dem Tabellendritten SpVg Bönen beträgt bereits sieben Punkte, doch die Bönener haben bisher eine Partie weniger absolviert. „Für uns ist das eine tolle Momentaufnahme“, erklärt VfL-Spielertrainer Thorsten Heinze. „Die Tabellenführung gibt uns noch einen zusätzlichen Motivationsschub. Wir wollen natürlich so lange wie möglich vorne bleiben.“

Die ersten acht Begegnungen entschieden beide Mannschaften größtenteils souverän für sich. „Bis auf die Spiele in Rünthe und beim HSC haben wir immer recht deutlich gewonnen“, meint Heinze, dessen Team bereits 36 Treffer erzielt hat, mit vier Gegentoren zudem die beste Defensive der Liga stellt. Dagegen konnten sich die Uentroper im bisherigen Saisonverlauf auf die Kaltschnäuzigkeit ihres Torjägers Ercan Taymaz verlassen, der schon 18 Mal ins gegnerische Netz traf. „Wir haben in den vergangenen Wochen die eine oder andere knifflige Situation gelöst“, ist Strier mit der aktuellen Lage zufrieden.

Zusätzliche Brisanz erhält das Spitzenspiel dadurch, dass es zugleich ein Derby ist. „Ich bin da als neuer Trainer noch nicht so sehr involviert, habe aber wenig Mühe, mein Team zu motivieren. Die Jungs sind schon heiß auf die Partie“, sagt Heinze. Auch Strier weiß um den Stellenwert des Duells der beiden Mannschaften aus dem Hammer Osten. Schließlich stand der TuS-Trainer vor einigen Jahren noch beim VfL als Verantwortlicher an der Seitenlinie. „Natürlich hat das Derby einen gewissen Reiz“, meint Strier. „Aber letztlich geht es auch in dieser Begegnung nur um drei Punkte. Wir fokussieren uns auf unsere Leistung und gehen mit derselben Einstellung wie sonst auch in die Partie.“

Aus dem Gipfeltreffen könnten beide Teams jedoch Selbstvertrauen für die danach folgenden, schweren Aufgaben ziehen. Schließlich warten in den kommenden Wochen mit der Hammer SpVg III, Eintracht Werne, der SpVg Bönen oder dem BV 09 Hamm noch einige Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel auf das Spitzenduo. „Im Spiel gegen den VfL entscheidet sich noch gar nichts. Aber der Sieger kann topmotiviert an die nächsten Aufgaben herangehen“, erklärt Strier. Sein Gegenüber Heinze sieht im Aufeinandertreffen mit Uentrop dagegen eine „durchaus richtungweisende Partie“, denn: „Wir könnten mit einem Erfolg schon einmal ein kleines Ausrufezeichen setzen. Wer sich dauerhaft an der Tabellenspitze etabliert, werden aber erst die darauffolgenden Wochen zeigen.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare