Aus privaten Gründen:

Luca Carow kehrt zum TuS Germania Lohauserholz zurück

Luca Carow (Mitte) geht zum TuS Germania Lohauserholz zurück.
+
Luca Carow (Mitte) geht zum TuS Germania Lohauserholz zurück.

Im März hatte der TuS Wiescherhöfen Luca Carow vom TuS Germania Lohauserholz als Neuzugang für die kommende Spielzeit in der Fußball-Landesliga präsentiert. Jetzt wechselt der 22 Jahre alte Angreifer, der schon in Testspielen für sein neues Team zum Einsatz gekommen ist, wieder zurück.

Hamm - „Das ist nach Yusuf Güney, der uns schon zu Beginn der Vorbereitung verlassen hat, bereits der zweite Spieler, der nicht zu seiner Zusage steht. Das finde ich sehr traurig“, zeigt sich Jamal Abbi, der Sportliche Leiter des TuS, enttäuscht. „Luca ist auf uns zugekommen und hat uns seine privaten Gründe erklärt. Natürlich ist das Trainingspensum bei uns höher als in der Bezirksliga. Aber da weiß man doch vorher, was auf einen zukommt. Mich ärgert das enorm.“

Schwierige Situation für Wiescherhöfen

Für den TuS Wiescherhöfen ist dies natürlich eine schwierige Situation. Denn dem Landesligisten fehlt eine fest eingeplante Offensivkraft, die kurz vor dem Saisonstart nur schwer zu ersetzen ist. „Wir schauen, was machbar ist. Aber toll ist das alles nicht“, meint Abbi, der es nicht nachvollziehen kann, dass es überhaupt möglich ist, dass ein Akteur zu seinem Verein so einfach zurückkehren kann. „In der Transferperiode kann der Spieler dreimal den Verein wechseln. Da müssen wir ja schon 20 Spieler holen, um am Ende vielleicht zehn fest zu haben. Wir als Verein sind der Gelackmeierte. Die Spieler verlangen von uns, dass wir zu unserem Wort stehen. Und sie können gehen, wie es ihnen passt. Das geht doch nicht.“

Private Situation hat sich verändert

Daher fühlte sich Frank Sadowsky, der Sportliche Leiter des TuS Germania, auch nur bedingt wohl, als Carow mit seinem Wechselwunsch auf ihn zukam. „Ich verstehe Jamal absolut, dass er enttäuscht ist. Diese Entwicklung mit der Hin- und Herwechselei im Fußball ist fatal“, sagt er. Aber Carow wird demnächst Vater, zudem ist seine Verlobte erkrankt. „Ich will einfach mehr für meine Familie da sein. Als ich in Wiescherhöfen zugesagt habe, waren diese privaten Dinge nicht absehbar.“ Zudem, so betont Sadowsky, sei bei Carow „Wehmut aufgekommen. Er hat erst dann, als er weg war, gemerkt, was er aufgegeben hatte. Daher habe ich jetzt bei ihm eine absolute Ausnahme gemacht. Aber generell finde ich das alles andere als gut.“

Gleichzeitig wird mit Robin Gessinger ein Akteur Lohauserholz den Rücken kehren und zur SpVg Bönen zurückkehren. „Er hat sich beruflich verändert, kann nicht jede Trainingseinheit bei uns mitmachen“, erklärt Sadowsky. „Und bei uns ist der Konkurrenzkampf groß. Da gibt es keine Einsatzgarantie. Dann kam seine alte Liebe auf ihn zu. Letztlich macht es keinen Sinn, einen Spieler zu halten, der nicht mit seinem Herzen dabei ist.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare