Fußball

TuS Lohauserholz II setzt nach zwei Abgängen auf die Geschlossenheit

Klodian Kola verlässt den TuS Lohauserholz II.
+
Klodian Kola verlässt den TuS Lohauserholz II.

Auch am Daberg ruht der Fußball. So wartet die Zweitvertretung des TuS Lohauserholz auf den Startschuss zur Sommervorbereitung.

Hamm - Die vergangene A-Liga-Saison wurde als durchwachsen bewertet. Mit mehr Ambitionen soll die Spielzeit 20/21 angegangen werden. Die erste Veränderung gibt es dabei im Trainerteam.

Ex-Spielertrainer Klodian Kola zieht es nach einer langen TuS-Ära zu Germania Hovestadt. Dafür übernimmt mit Philipp Schimmler der vorherge „Co“, der die Mannschaft bestens kennt und keinerlei Eingewöhnungszeit benötigt: „Ich habe bereits in der Vergangenheit das gleiche Mitspracherecht wie Klodian gehabt. Daher wird es keinerlei Probleme geben. Dafür kann ich meinen Jungs im Umgang miteinander voll und ganz vertrauen“, so Schimmler. Für ihn ist die Lage unbefriedigend: „Eine derart lange Zwangspause kenne ich persönlich nur aufgrund von Verletzungen, wobei selbst dann der regelmäßige Kontakt zur Mannschaft da war.“

Wie in vielen Hammer Vereinen wurde auch bei den Grün-Weißen über eine mögliche Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes diskutiert. Jede Mannschaft kann künftig einmal wöchentlich auf den Platz.

Schwierige Planung

Die Planung der neuen Saison erscheint dem Trainer, der selbst für den TuS in der A-Liga aktiv war, mehr als schwierig: „Der Kontakt per Whatsapp steht logischerweise und darüber hinaus tauschen wir auch Leistungsdaten von unseren Waldläufen aus. Doch das alles kann den Fußball nicht ersetzen“, sagt Schimmler, und: „Da kein planbarer Termin für eine Wiederaufnahme im Raum steht, können auch keine Testspiele vereinbart werden. Im Hintergrund laufen aber gute Gespräche, sodass auch die Vorbereitung in meinem Kopf durchgeplant ist. Allerdings bleibt es mehr als ungewiss, inwieweit sich diese Trainingsinhalte mit den geforderten Vorschriften umsetzen lassen werden.“

Zwei Säulen verlassen den Klub

Personell müssen „zwei echte Säulen“ ersetzt werden. Neben Klodian Kola verlässt auch Murat Kaya den Verein. Er wechselt zum TSC Kamen. „Sie werden uns insbesondere mit ihrer Spielstärke sowie ihrem Spielverständnis fehlen. Dennoch besitzen wir eine derartig funktionierende mannschaftliche Geschlossenheit, sodass wir diese Abgänge dadurch auffangen können“, sagt Schimmler.

Neben dem Zusammenhalt soll die Unbekümmertheit der A-Jugendlichen Ajein Loganathan, Eren Tezcan, Jannis van Wüllen, Taha Yilmazer, Gökdeniz Yanik, Muhammed Enes Sahin und Domenic Bordowski für frischen Wind sorgen, sodass auch in der kommenden Spielzeit ein Abstieg in die Kreisliga B zu keiner Zeit ein Thema werden soll. Schimmler: „Bei uns geht es wie immer darum, die jungen Spieler an den Seniorenfußball heranzuführen. Wir hoffen daher, dass wir so schnell wie möglich in ruhiges Fahrwasser gelangen und den Klassenerhalt als oberstes Ziel frühzeitig sichern.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare