Lohauserholz empfängt Rhynern zum Kreispokal-Duell

+
Rhynerns Ersin Kusakci (links) darf im Pokalspiel beim TuS Germania Lohauserholz auf längere Einsatzzeiten hoffen.

HAMM -  Es gibt sicher bessere Zeitpunkte für ein Kreispokal-Derby als zwei Tage nach dem Start in die Meisterschaftsrunde. Der Fußball-Bezirksligist TuS Germania Lohauserholz und der klar favorisierte Oberligist SV Westfalia Rhynern versuchen, das Beste aus der Partie am Dienstag (19.30 Uhr/Am Hahnenbach) zu machen. Hölzken will sich in Form bringen für die Liga – und Rhynern seine behalten.

„Für uns ist das Spiel eine gute Gelegenheit, die 1:4-Niederlage beim SuS Bad Westernkotten vielleicht etwas schneller aus dem Kopf zu kriegen als allein durch Training“, sagt Hölzkens Coach Michael Scheffler. Großen Illusionen, die drei Klassen höher spielenden Rhyneraner aus dem Wettbewerb zu katapultieren, gibt er sich nicht hin. „Schon in der zweiten Runde auf einen Oberligisten zu treffen, ist krass. Die Jungs sollen einfach rausgehen und ihren Spaß haben“, so Scheffler. Erst im Mai traten beide Teams im Pokal gegeneinander an. Es war das Halbfinale, und Rhynern setzte sich ungefährdet mit 4:0 durch.

Scheffler stehen nicht alle Spieler zur Verfügung. Verteidiger Lukas Hulboj darf nach seiner Roten Karte gegen Bad Westernkotten nicht mitspielen, Rene Guboff kann es nicht. Der Nasenbeinbruch, den er sich am Sonntag zugezogen hat, wird ihn für mehrere Wochen außer Gefecht setzen. Hinzu kommt der verletzungsbedingte Ausfall von Felix Hennig. Daniel Riemer ist im Urlaub. „Unser Ziel ist eine achtbare Niederlage. Wichtiger ist für uns der Sonntag, wenn Herringen kommt. Da müssen wir gut sein, um den Saison-Fehlstart zu vermeiden“, so Scheffler.

Von einem Fehlstart sind die Rhyneraner nach dem 4:0-Erfolg über den Oberliga-Aufsteiger SuS Stadtlohn weit entfernt. Doch auch Trainer Björn Mehnert wird in seiner Mannschaft mit Blick auf die kommende schwierige Liga-Aufgabe bei RW Ahlen etliche Umstellungen vornehmen: „Wir haben einige Spieler, die durch Urlaub oder Verletzung einen Rückstand haben und die noch den Rhythmus finden müssen. Auch die Jungs, die gegen Stadtlohn nicht so zum Einsatz gekommen sind, haben den Anspruch, Oberliga zu spielen. Die wollen wir in einem Pflichtspiel sehen. Und die Partie in Lohauserholz ist so eines“, sagt Mehnert.

Einige Wechsel stehen fest: Marcel Klemmer wird für Christoph Hunnewinkel, der leichte Adduktorenprobleme hat, ins Tor rücken. Vor Klemmer wird eine neue Innenverteidigung stehen, denn die angeschlagenen David Schmidt und Dustin Wurst bekommen eine Pause. - sst

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare