1. wa.de
  2. Sport
  3. Hamm

Ticker in der Fußball-Oberliga: Rhynern triumphiert bei Paderborn-Reserve - HSV verliert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christoph Figge, Patrick Droste, Rainer Gudra

Kommentare

Westfalia Rhynern - Preußen Münster ll  1:2
Westfalia Rhynern (hier gegen Preußen Münster II) spielt in der Fußball-Oberliga beim SC Paderborn II. © Reiner Mroß

Im Fußballkreis Unna/Hamm ruht am Totensonntag der Ball. Die Oberliga Westfalen hat den Spieltag vorgezogen. So steht es bei Hammer SpVg und Westfalia Rhynern.

Oberliga Westfalen
Hammer SpVg - SV SchermbeckEnde - 0:2 (0:1)
SC Paderborn II - Westfalia RhynernEnde - 0:3 (0:2)

*Aktuelle Tabelle der Oberliga.

Live-Ticker zum Nachlesen:

16.26 Uhr: Damit endet der Miniticker an diesem Wochenende. Wir bedanken uns für Ihr Interesse. Bis zum nächsten Mal.

16.21 Uhr: Rhynern zeigt eine hervorragende Leistung und gewinnt durch viel Qualität, Kampfgeist und einen bärenstarken Hakan Sezer, der seine Saisontore elf bis dreizehn erzielt. Mit dem Sieg zieht die Westfalia zumindest vorerst am FC Gütersloh vorbei auf Rang vier, Paderborn verpasst den Sprung an die Tabellenspitze.

16.18 Uhr: Feierabend in Paderborn! Etwas überraschend, aber völlig verdient gewinnt die Elf vom Papenloh mit 3:0 (2:0).

86. Minute: TOOOR für Rhynern! Riesenjubel bei den Gästen. Hakan Sezer verwandelt einen Freistoß von der rechten Strafraumgrenze - Dreierpack!

83. Minute: Paderborns Henke probiert es mit einem Freistoß vom linken Strafraumeck, aber Hahnemann faustet den Ball weg.

80. Minute: Westfalia-Keeper Hahnemann rettet vor Cuni! Der Auswärtssieg rückt immer näher.

77. Minute: Hakan Sezer probiert es mit einem Freistoß aus rund 35 Metern. Der Ball landet genau in den Armen des Paderborner Torhüters.

76. Minute: Rhynern schafft es weiterhin, die Gastgeber vom eigenen Tor fernzuhalten.

69. Minute: Die Gäste vom Papenloh wechseln zum ersten Mal. Jan Kleine kommt für Di Vinti.

68. Minute: Paderborn trifft durch Marvin Cuni, das Tor wird jedoch aufgrund einer Abseitsstellung zurückgenommen.

65. Minute: Rhynern kämpft und ackert. Paderborn findet weiterhin kein Mittel, um die Westfalia-Defensive zu knacken.

60. Minute: Für Rhynern geht es aktuell nur darum, Zeit von der Uhr zu nehmen. Die erste Viertelstunde des zweiten Durchgangs hat die Mannschaft von Trainer Michael Kaminski überstanden.

55. Minute: Paderborn erhöht den Druck. Zunächst rettet Neumann vor Cuni, die anschließende Ecke kann Torwart Hahnemann klären.

47. Minute: Paderborn kommt mit Wut im Bauch aus der Kabine und hat direkt die erste Chance. Marvin Cuni scheitert mit einem Schuss an Hahnemann.

15.33 Uhr: Die zweite Hälfte läuft.

15.20 Uhr: Pause in Paderborn. Rhynern führt nach einem Doppelschlag verdient mit 2:0. Hakan Sezer erzielte dabei seine Saisontore elf und zwölf.

44. Minute: Paderborn meldet sich nach langer Pause mal wieder mit einer Torchance zurück. Ein Freistoß von Heuer bleibt in der Mauer hängen.

43. Minute: Die nächste Chance für Rhynern. Hakan Sezer probiert es mit einem Schlenzer von der linken Seite, sein Schuss geht jedoch knapp einen Meter über das Tor. Die Führung ist mittlerweile absolut verdient.

36. Minute: TOOOR für Rhynern! Die Westfalia kontert über die rechte Seite. Probst spielt auf Sezer, der dreht sich und schießt den Ball ins lange Eck - Doppelpack.

33. Minute: Riesenchance für Rhynern auf das 2:0! Stoer schlägt einen langen Ball auf Probst, der geht frei aufs Tor zu, schießt aber knapp vorbei. Da war mehr drin.

30. Minute: TOOOR für Rhynern! Hakan Sezer bringt einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld flach aufs Tor. Der Ball fliegt an Freund und Feind vorbei und schlägt im kurzen Eck ein.

28. Minute: Gute Chance für Rhynern! Di Vinti spielt auf Probst, der nimmt den Ball aus der Luft. SCP-Keeper Hillemeier kann zur Ecke klären.

27. Minute: Das Spiel hat sich beruhigt. Rhynern steht defensiv kompakt und lässt keine Torchancen zu.

23. Minute: Rhynern schafft es aktuell, sich in der Paderborner Hälfte festzusetzen. Zwei Schüsse von Wiese werden jedoch erneut geblockt.

21. Minute: Die Westfalia mal wieder mit einem Abschluss. Probst trifft seinen Gegenspieler dabei im Gesicht. Die anschließende Ecke bringt keine Gefahr.

15. Minute: Eine Viertelstunde ist gespielt. Rhynern bemüht sich um Spielkontrolle, aber die Gastgeber werden immer stärker und Westfalia-Keeper Hahnemann rückt zunehmend in den Mittelpunkt.

9. Minute: Auch Paderborn meldet sich an. Drei Rhyneraner werfen sich in den Schuss von Justus Henke und blocken.

5. Minute: Bei den Paderbornern stehen drei Akteure aus dem Profikader auf dem Platz. Marvin Cuni, ein Neuzugang von Bayern München II, Heuer und Ofori.

3. Minute: Erste Annäherung der Westfalia. Nach einer Ecke von rechts wird ein Schuss von Seber geblockt.

14.33 Uhr: Anpfiff! Der Ball rollt!

14.25 Uhr: Rhynern spielt wie gewohnt im 4-2-3-1-System. Die Viererkette bilden Wiese, Neumann, Joswig und Patrick Franke. Als Sechser sollen Stoer und Toy vor der Abwehr abräumen. Davor Di Vinti, Sezer und Seber und in der Spitze Probst.

14.20 Uhr: Und so gehen die Gastgeber aus Paderborn in die Partie: Hillemeier - Grgic, Henke, Donner, Wagner, Cuni, Heuer, Ortmann, Ofori, Tugbenyo, Stabenau. Folgende Spieler sitzen auf der Bank: Brüggemeier, Wendt, Tchadjobo, Kalac, Ens, Coskun und El-Faouzi.

14.15 Uhr: Die Aufstellungen sind da. Die Westfalia geht wie folgt ins Spiel: Hahnemann - Joswig, Stöhr, Seber, Sezer, Probst, Di Vinti, Toy, Neumann, P. Franke, Wiese. Auf der Bank sitzen zunächst Eul, Schubert, Lorenz, T. Franke, Kleine, Zweimann und Michler.

14.07 Uhr: Auf die Westfalia wartet heute keine einfache Aufgabe. Die Gastgeber aus Paderborn konnten acht der zehn Saisonspiele gewinnen und könnten mit einem Sieg heute die Tabellenspitze erobern.

14.01 Uhr: Herzlich Willkommen zurück zu unserem Miniticker! Ab 14.30 Uhr ist Fußball-Oberligist Westfalia Rhynern bei der U21 des SC Paderborn zu Gast.

Hammer SpVg - SV Schermbeck im Ticker zum Nachlesen:

22.07 Uhr: Damit verabschieden wir uns vom heutigen Live-Ticker. Hier geht es morgen ab 14.15 Uhr mit der Partie SC Paderborn II - Westfalia Rhynern weiter. Bis dahin bedanken wir uns für Ihr Interesse und wünschen noch einen schönen Abend!

22.04 Uhr: Damit wird die Lage der Mannschaft aus dem Hammer Osten nicht unbedingt einfacher. Die Truppe von Trainer Steven Degelmann verpasst einen wirklichen Befreiungsschlag und muss am kommenden Wochenende zum Tabellenzweiten nach Wattenscheid.

21.59 Uhr: Die Hammer SpVg zeigt kein schlechtes Spiel, muss sich am Ende aber mit 0:2 geschlagen geben. Schermbeck reicht eine gute Chance in der ersten Hälfte zur Führung, die HSV zeigt sich in Halbzeit zwei zwar engagiert, aber zu ideenlos. In der Nachspielzeit hat Latifaj dann doch noch die große Chance auf den Ausgleich, jagt das Leder aber über den Querbalken. Im Gegenzug nutzen die Gäste dann eine der vielen Konterchancen und nehmen dank eines effizienten Auftritts die drei Punkte mit nach Hause.

21.57 Uhr: Das Spiel ist aus. Die HSV unterliegt mit 0:2 (0:1).

90.+5 Minute: TOR für Schermbeck! Die Entscheidung. Schermbeck kontert über Özkara, der nach einem schönen Solo überlegt ins linke Eck abschließt.

90.+2 Minute: Die dicke Chance auf den Ausgleich! Ocansey setzt sich über links durch und legt den Ball zurück auf den Elfmeterpunkt. Dort steht Latifaj völlig frei, probiert es direkt und schießt drüber.

90. Minute: Es gibt sechs Minuten Nachspielzeit.

90. Minute: Das Spiel ist unterbrochen. Schermbecks Maik Habitz liegt verletzt im eigenen Fünfmeterraum und wird vom Platz gebracht.

88. Minute: Latifaj probiert es mit einer Flanke, in der Mitte befindet sich jedoch kein HSV-Akteur, der diesen Ball erreichen könnte und so pflückt der Gästekeeper den Ball aus dem Nachthimmel.

86. Minute: Schermbeck kontert. Nicolai Pakowski dribbelt sich jedoch fest und Nemec kann am Ende blocken.

85. Minute: Die HSV nutzt die letzte Wechseloption. Frederik Falk kommt für Halil Dogan.

84. Minute: Schermbecks Pakowski sieht nach einem Foul an Grodowski die Gelbe Karte.

82. Minute: Gute Freistoßposition für die HSV. Fuest bringt den Ball aus knapp 30 Metern in die Mitte, aber am Ende kann Schermbeck erneut klären.

81. Minute: Auch Schermbeck wechselt noch einmal. Leutrim Alimusaj kommt für Paul Stieber in die Partie.

79. Minute: Doppelwechsel bei der Hammer SpVg: Andrei Lorengel kommt für Radojcic und Tobias Fuest löst Oxe ab.

78. Minute: Gute Konterchance für Schermbeck! Bernad Gllogjani geht über links durch und überlauf Nemec, spielt dann aber einen ungenauen Querpass in die Füße der HSV-Abwehr. Da war mehr drin.

76. Minute: Nach langer Zeit zumindest mal wieder eine Torannäherung der HSV. Nach einer Flanke von Dogan kommt Ocansey per Kopf zum Ball. Er bringt jedoch nicht genug Druck hinter das Spielgerät und der Gästetorwart nimmt die Kugel locker auf.

74. Minute: Allerdings warten mit Andrei Lorengel und Tobias Fuest noch ein paar Akteure auf der Bank, die in der Schlussphase noch für mehr Kreativität in der Offensive sorgen könnten.

73. Minute: Der HSV fällt nicht mehr viel ein. Der Ausgleichstreffer liegt nicht unbedingt in der Luft.

71. Minute: Hosan Ahmed spielt einen Pass in die Schnittstelle, Schermbecks Keeper passt auf und ist vor Ocansey am Ball.

67. Minute: Schermbeck wechselt erneut. Nicolai Pakowski kommt für den Torschützen Karagülmez.

66. Minute: Es geht weiter.

64. Minute: Die HSV hat intern etwas verschoben. Latifaj kommt jetzt über die rechte Seite, Dogan wechselt dafür auf links. Aktuell ist die Partie unterbrochen, da Schermbecks Torhüter auf dem Rasen liegt und behandelt werden muss.

61. Minute: Schermbeck wechselt zum ersten Mal. Bernad Gllogjani kommt für Tolga Özdemir.

60. Minute: Der Druck der Hammer SpVg nimmt zu. Zunächst verpasst Grodowski per Kopf, dann kommt Halil Dogan an den Ball, der den Ball per Direktabnahme über das Tor schießt.

57. Minute: Es passiert bislang nicht viel. Die HSV hat mehr Ballbesitz, aber wenig Ideen. Schermbeck steht hinten kompakt und lauert auf Konter.

52. Minute: Halil Dogan flankt von der rechten Seite, aber der Gästekeeper kommt vor Grodowski an den Ball.

50. Minute: Ein Diagonalball von Ocansey erreicht Patrick Schmidt, der geht in den Zweikampf mit Schick und fordert kurz darauf Handelfmeter. Die Pfeife von Schiedsrichterin Kathrin Heimann bleibt jedoch stumm.

49. Minute: 311 Zuschauer haben heute den Weg zu diesem Oberliga-Duell gefunden.

21.06 Uhr: Es geht weiter! Bei der HSV kommt Patrick Nemec für Sebastian Stroemer. Dadurch rückt Patrick Schmidt auf die linke Seite, Nemec geht in die Innenverteidigung und Oxe übernimmt die Rolle des Rechtsverteidigers.

21.05 Uhr: Die Mannschaften sind zurück auf dem Rasen. Die zweite Halbzeit beginnt in Kürze.

20.55 Uhr: Die Hammer SpVg zeigt in der ersten Hälfte eine ansprechende Leistung, verteidigt gut und liegt doch zurück. Schermbeck nutzt kurz vor der Pause die erste gute Chance und führt durch einen Treffer von Timur Karagülmez (39.).

20.51 Uhr: Pause! Die HSV geht mit einem 0:1-Rückstand in die Kabine.

44. Minute: Schöner Ball von Radojcic auf die rechte Seite zu Patrick Schmidt. Der geht bis zur Grundlinie und bringt das Spielgerät in die Mitte, wo jedoch die Schermbecker Abwehr klärt.

42. Minute: Sebastian Stroemer sieht die Gelbe Karte, nachdem er SVS-Akteur Özdemir am Trikot gezogen hatte.

39. Minute: Tor für Schermbeck! Auf der linken Seite setzt sich Zugcic durch und spielt den Ball in die Mitte. Dort steht Timur Karagülmez und schiebt ein.

39. Minute: Patrick Schmidt bedient auf der rechten Seite Halil Dogan. Der bringt den Ball rein, doch Schick klärt zur Ecke zugunsten der HSV.

36. Minute: Die Stimmung auf der Tribüne ist trotz des Zwischenstandes gut. Schermbeck hat etwa 25 Anhänger mitgebracht, die ihre Mannschaft lautstark und unter dem Einsatz von Trommeln unterstützen.

32. Minute: Die HSV zeigt bislang eine gute Leistung, lässt in der Defensive nichts anbrennen und setzt in der Offensive immer wieder kleine Nadelstiche.

29. Minute: Nach einem Grodowski-Foul gibt es Freistoß für Schermbeck. Dieser kommt scharf in die Mitte, doch Woitaschek kann auf Kosten einer Ecke klären.

26. Minute: Ein langer Ball erreicht HSV-Kapitän Grodowski, der sich den Ball zurechtlegen kann und dann zum Abschluss kommt. Dieser ist jedoch zu unplatziert und landet in den Armen des Torhüters.

23. Minute: Hosan Ahmed sieht wegen Meckerns die Gelbe Karte.

22. Minute: Schrecksekunde für die HSV. Julius Woitaschek spielt einen Rückpass auf Oberwahrenbrock. Dem springt der Ball jedoch etwas vom Fuß, sodass SVS-Stürmer Özdemir beinahe an den Ball kommt. Im letzten Moment kann der HSV-Keeper dann doch noch entschärfen.

20. Minute: Da ist wieder ein Lebenszeichen der Hammer SpVg! Latifaj bedient Hosan Ahmed, der schießt aus rund zehn Metern, aber der Ball landet erneut knapp über dem Tor.

19. Minute: In den letzten fünf Minuten hat sich das Spiel wieder beruhigt. Beide Mannschaften sind auf defensive Stabilität bedacht.

14. Minute: Die Gastgeber fangen ein Ball in der gegnerischen Hälfe ab, Ocansey probiert es aus etwa 20 Metern mit einem Aufsetzer, aber Schermbecks-Keeper Hester ist auf dem Posten.

13. Minute: Großchance für die HSV! Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld landet der Ball bei Patrick Schmidt, der es von der Fünferkante aus direkt probiert. Sein Schuss geht über das Tor.

11. Minute: Gute Schusschance für die Gäste, aber Bachmann trifft den Ball nicht richtig. Die HSV agiert abwartend und überlässt Schermbeck viel Ballbesitz.

9. Minute: Nach munteren Anfangsminuten kehrt jetzt etwas Ruhe ein. Schermbeck lässt den Ball durch die eigene Verteidigung laufen.

5. Minute: Auch die Gäste melden sich an. Özkara nutzt einen Stellungsfehler von HSV-Verteidiger Stroemer und bricht über rechts durch, Stroemer macht seinen Fehler aber wieder gut und klärt zur Ecke. Diese wird nicht gefährlich.

4. Minute: Erster schöner Angriff der HSV-Offensive. Dogan spielt links raus auf Latifaj, der will in die Mitte ablegen, aber Gäste-Keeper Hester ist zuerst am Ball.

20.05 Uhr: Anpfiff! Schermbeck stößt an.

19.54 Uhr: Die Mannschaften ziehen sich noch einmal kurz in die Kabinen zurück. Gleich geht es los.

19.44 Uhr: Und hier ist die Aufstellung der Gäste: Hester - Schlüter, Habitz, Özdemir, Zugcic, Özkara, Steinrötter, Karagülmez, Bachmann, Schick, Stieber. Auf der Bank sitzen Geraedts, Ofosu-Ayeh, Pakowski, Grumann, Gllogjani, Alimusaj.

19.40 Uhr: HSV-Coach Steven Degelmann schickt die selbe Aufstellung wie beim 2:2-Unentschieden in Ennepetal auf den Platz: Oberwahrenbrock- Schmidt, Oxe, Woitaschek, Stroemer- Grodowski, Radojcic- Dogan, Ahmed, Latifaj - Ocansey. Zunächst auf der Bank sitzen Scierski, Nemec, Falk, A. Lorengel, Saraman, Öztürk und Fuest.

19.37 Uhr: Mit einem Sieg gegen den SV Schermbeck könnte die HSV zumindest vorerst an den Gästen vorbei auf Rang zwölf springen. Aber der SVS geht mit Rückenwind in die Partie: Am vergangenen Wochenende konnten sich die Schermbecker mit 2:0 gegen den Tabellenzehnten aus Sprockhövel durchsetzen.

19.30 Uhr: Die Hammer SpVg hat ihre Heimpartie gegen den SV Schermbeck auf Freitagabend (20 Uhr) vorgezogen. Es ist eine wichtige für das Team von Trainer Steven Degelmann, denn mit einem Sieg gegen den nur zwei Punkte besseren Gegner würde es etwas Polster zu den Abstiegsplätzen aufbauen. Am Samstag (14.30 Uhr) tritt Westfalia Rhynern im Verfolgerduell beim Tabellendritten SC Paderborn II an.

19.27 Uhr: Mini-Programm im westfälischen Fußball. Wegen Totensonntag ruht in den meisten Ligen der Ball. Pausen aber kann sich die mit 21 Mannschaften übervolle Oberliga-Westfalen nicht leisten. Daher findet ein kompletter Spieltag am Samstag (20.11.2021) statt.

Auch interessant

Kommentare