Gegen VfL Lübeck-Schwartau

Letztes Heimspiel für den ASV - Fünf Spieler werden verabschiedet

Auch Kapitän Jakob Schwabe wird am Samstag beim ASV verabschiedet.
+
Auch Kapitän Jakob Schwabe wird am Samstag beim ASV verabschiedet.

In der schwierigen Spielzeit unter Corona-Bedingungen geht es für den ASV Hamm-Westfalen in der 2. Handball-Bundesliga auf die Zielgerade.

Hamm – „Es waren schon lange 13 Monate nach dem ersten Treffen im Mai 2020. Aber die Jungs wollen noch was tun“, sagt Trainer Michael Lerscht. Drei Spiele stehen für ihn und sein Team noch auf dem Plan, am Samstag (19.15 Uhr Westpress Arena) wird das letzte Heimspiel ausgetragen. Dabei empfängt der Elfte den Neunten, VfL Lübeck-Schwartau. Bis zu 700 immunisierte oder getestete Zuschauer dürfen dabei sein. Traditionell werden vor dem letzten Heimspiel die scheidenden Spieler geehrt – dieses Mal sind es fünf mit David Spiekermann, Alex Rubino, Merten Krings, Marten Franke und Kapitän Jakob Schwabe. „Es wird da schon emotional. Wir verabschieden extrem wichtige Bestandteile unserer Gruppe – wie zum Beispiel Jakob Schwabe“, sagt Lerscht, dessen Team anschließend noch am kommenden Dienstag in Hamburg sowie am Samstag, 26. Juni, beim TuS Fürstenfeldbruck antreten muss.

„Aufgaben haben noch ihren Reiz“

„Ich muss sagen, die Aufgaben haben noch ihren Reiz“, sagt Lerscht, der sich auf das letzte Heimspiel ebenso freut wie auf das Spiel beim HSV, der vor zugelassenen 2700 Zuschauern den Aufstieg in die Bundesliga feiern möchte. „Beste Voraussetzungen, um am Dienstag ein geiles Spiel zu machen“, sagt der Hammer Trainer. Die 650 Kilometer zum Saison-Kehraus in der Nähe von München werden die Hammer dann auch noch hinter sich bringen – in einem Rutsch und ohne Übernachtung.

Noch aber richtet sich der Fokus auf das Spiel gegen Schwartau. Wieder muss der ASV auf Sören Südmeier, Marian Orlowski, Jan Pretzewofsky und Alexander Engelhardt verzichten. „Hoffentlich passiert nicht noch irgendwas“, meinte Lerscht. Er setzt gegen die Nordlichter auf die Mentalität seiner Spieler, die zuletzt am Mittwoch beim Gastspiel in Konstanz so richtig zum Tragen kam. „Für die Konstanzer geht es ja um alles und die sind das Spiel extrem körperlich angegangen. Es war klasse, wie die Jungs unter den jetzigen Voraussetzungen so emotional und leidenschaftlich gekämpft haben“, blickt Lerscht auf den 28:27-Erfolg zurück, den Jo Gerrit Genz drei Sekunden vor dem Ende perfekt gemacht hatte. Aber auch das 28:28 im jüngsten Heimspiel gegen Bietigheim macht Hoffnung auf einen stimmungsvollen Samstagabend in der Arena – auch wenn das Spiel in Konkurrenz zur EM-Begegnung der Nationalkicker gegen Portugal steht.

Gäste haben große individuelle Qualität

Auch gegen den VfL Lübeck-Schwartau wird eine extrastarke Vorstellung nötig sein, um zu punkten. „Die haben zwar auch Verletzungssorgen, aber viel individuelle Qualität“, sagt der ASV-Trainer über den Gegner und nennt exemplarisch zwei Schweden im Team, Mittelmann Julius Lindskog Andersson und Kreisläufer Carl Löfström. „Sie spielen mit viel Geschwindigkeit und Power, haben eine hohe Deckungsqualität und können ihr 6:0 sehr offensiv spielen“, nennt Lerscht weitere Stärken des Gegners, der zuletzt mit einem 32:26-Heimerfolg den TuS Fürstenfeldbruck zum ersten Absteiger dieser Saison machte. Auch die Hammer bekamen Schwartaus Stärken im Hinspiel zu spüren, verloren dort im Februar mit 19:23.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare