Rhynern: Die sechs Wegmarken auf der Strecke

Rhynern: Die sechs Wegmarken auf der Strecke
1 von 6
Der SV Westfalia hat mehr als 1100 Mitglieder in verschiedenen Abteilungen. Aushängeschild ist die erste Fußball-Mannschaft, die seit 2010 in der Oberliga spielt und knapp vor der gleichklassigen Hammer Spielvereinigung die derzeit erfolgreichste Elf der Stadt ist. Neben dem Fußballplatz Papenloh nutzt der Verein viele weitere Anlagen im Stadtteil.
Rhynern: Die sechs Wegmarken auf der Strecke
2 von 6
Die Autobahnraststätte Rhynern wurde zeitgleich mit der neuen Autobahn 2 zwischen Recklinghausen und Bielefeld 1937/1938 erbaut als Reichsautobahn-Tankstelle, inzwischen mehrfach umgebaut. Auf der nördlichen Seite wurde das alte Tankstellengebäude vor wenigen Jahren zur Autobahnkapelle umgebaut. Auf beiden Seiten gibt es preiswerte Hotels.
Rhynern: Die sechs Wegmarken auf der Strecke
3 von 6
Kuhweide ist ein Ortsteil von Wambeln (neben Dorf und Bruch). Neben Wohnhäusern beherrschen landwirtschaftliche Betriebe die Gegend. Hinter Wambeln endet Hamm, angrenzend folgen Werl-Sönnern und Welver- Scheidingen. In Wambeln gibt seit 2008 eine Biogasanlage. Im Herbst werden viele Anhänger mit Maissilage angefahren, um die Anlage im in Betrieb zu halten.
Rhynern: Die sechs Wegmarken auf der Strecke
4 von 6
Der RV Rhynern, mit 408 Mitgliedern einer der bedeutendsten Reitvereine in Hamm, hat am Holthöfener Weg seine Reithalle. Siebzig Boxen gibt es hier. Das Himmelfahrtsturnier in Rhynern ist einer der jährlichen Höhepunkte im Hammer Turnierkalender. Neben weiteren Veranstaltungen gibt es Ende Juni erstmals ein Einsteigerturnier für den Nachwuchs.
Rhynern: Die sechs Wegmarken auf der Strecke
5 von 6
Die Evangelische Kirche, zwischen 1665 und 1667 als kleiner Sechseckbau errichtet, steht seit 1985 unter Denkmalschutz. Altarwand und Kanzel stammen aus dem 18. Jahrhundert, die Orgel wurde sogar schon 1699 von Johann Georg Alberti gebaut.
Rhynern: Die sechs Wegmarken auf der Strecke
6 von 6
Die Geschichte der katholischen Kirche St. Regina reicht bis ins 12. Jahrhundert zurück; damals entstand der klotzige Westturm. Mehrfach wurde das Gebäude erweitert und umgebaut. Zur Ausstattung gehören ein fl andrischer Schnitzaltar von 1520 und eine Orgel, die 1722 für die Dominikaner in Soest gebaut wurde und seit 1816 in Rhynern steht.

Kommentare