Laufen in Bönen: Die sechs Wegmarken auf der Strecke

Laufen in Bönen Wegmarken
1 von 6
Zechenturm: Der Fördertum der ehemaligen Schachtanlage Königsborn III/IV ist von 1924 bis 1929 vom Architekten Alfred Fischer entworfen und gebaut worden. Architekturgeschichtlich wird er dem beginnenden Funktionalismus zugeordnet und war Vorbild für viele moderne Fördertürme im Ruhrgebiet. Der Turm ist 55 Meter hoch und zu Fuß über Treppen begehbar. Die Betriebsanlage ist im Jahr 1981 stillgelegt worden, nur der Turm blieb stehen. Seit zehn Jahren gibt es in Bönen die rührige Bürgerstiftung Förderturm, die das Bauwerk vor allem mit kulturellen Aktivitäten wieder in den Mittelpunkt des örtlichen Lebens rücken will.
Laufen in Bönen
2 von 6
Seseke: Die Seseke ist ein Nebenfluss der Lippe, der im Raum Werl/Unna-Ost entsteht und durch Bönen in Richtung Lünen fließt. Im Bönener Bereich, der zu großen Teilen im Bergsenkungsgebiet liegt, ist in den vergangenen Jahren ein größerer Umbau des Flusslaufs erfolgt, bei dem auch neue Fuß- und Radwege entstanden sind. Westlich von Bönen führt der Seseke-Radweg über Kamen nach Lünen, ganz in die Nähe der Einmündung in die Lippe.
Laufen in Bönen
3 von 6
Sandbachtal: Das Sandbachtal zwischen dem Zentralort von Bönen und Flierich führt von Norden in Richtung Seseke. Der Bereich ist seit dem Ende des 20. Jahrhunderts als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Es liegt mitten in landwirtschaftlich genutzten Flächen und gilt als Rückzugsgebiet für Tiere und Pflanzen. Läufer dürfen sich nicht nur auf ein Naturerlebnis, sondern auch auf eine längere Steigung freuen. Sie endet am Tennisgelände von Rot-Weiß Bönen.
Laufen in Bönen
4 von 6
Trimm-Dich-Wald Südholz: Für Läufer, Walker und Spaziergänger ist das Wäldchen das meistgenutzte Naherholungsgebiet in Bönen. Parkplätze liegen an der Straße Kletterpoth, wenn auch etwas versteckt. Im Südholz gibt es auf festem Untergrund kräftige kurze Anstiege, diverse Laufvarianten und den Mergelbachteich als Orientierungshilfe. Eines der abwechslungsreichsten und anspruchsvollsten Laufreviere in der Region.
Laufen in Bönen
5 von 6
Bahnhof und Rathaus: Östlich der Eisenbahn hat die Gemeindeverwaltung ihren Sitz, die für rund 18 500 Einwohner zuständig ist. Direkt daneben liegt der Bahnhof, der regelmäßig von Regionalzügen zwischen Hamm und Unna/Hagen angefahren wird. ICE und der Güterverkehr fahren ohne Halt durch, tragen aber zu einem ständigen Ärgernis im Ortszentrum bei: Der Bahnübergang ist mehrfach pro Stunde für längere Zeit dicht.
Laufen in Bönen
6 von 6
Ortszentrum: Westlich der Eisenbahnstrecke beginnt auf der Bahnhofstraße der Einkaufsbereich der Gemeinde, eine Fußgängerzone mit Durchfahrerlaubnis für Radfahrer. Zwischen Bahnhofstraße und dem Parkplatz Oststraße sind größere Einzelhandelsgeschäfte angesiedelt, dahinter schließt sich gegenüber der WA-Lokalredaktion der Gemeindeteich mit Parkanlage an ­-- Treffpunkt für junge und alte Menschen im Ort.

Kommentare