Kuriose Spielabsage: SGW-Gegner hat keine Kappen

Ohne Kappen in Hamm: die Spieler der SGW Köln. - Foto: Szkudlarek

Hamm - So etwas hatte Michael Schmälzger in seiner Karriere auch noch nicht erlebt. Dabei kann der Unparteiische aus Lünen auf eine lange Laufbahn zurückblicken, unter anderem pfeift er in der 1. Wasserball-Bundesliga. Doch gestern Abend um 20.20 Uhr schüttelte Schmälzger fassungslos den Kopf.

„Ich kann mich nicht erinnern, aus diesem Grund schon einmal ein Spiel nicht angepfiffen zu haben“, meinte der Referee, nachdem die Akteure der SGW Köln in Zweitliga-Auswärtspartie bei der SGW Rote Erde/SV Brambauer auch nach der üblichen Wartezeit von 15 Minuten nach dem angesetzten Anstoß immer noch keine Kappen auf dem Kopf hatten.

Die Bademützen sind quasi die Trikots der Wasserballer, die Heimmannschaft trägt die Kopfbekleidung in weiß, die Gastmannschaft in blau. Doch aufgrund eines Staus war das Auto aus Köln, in dem sich die Spezialmützen befanden, nicht rechtzeitig am Maximare angekommen. „Und ohne die Kappen kann nicht gespielt werden. So einfach ist das. Ich habe meinen Otto unter das Spielprotokoll gesetzt, wie es jetzt weiter geht, weiß ich nicht. Ich bin ja nicht der Ligenleiter“, sagte Schmälzger lapidar. Die Zahl der möglichen Entscheidungen ist allerdins überschaubar. Entweder wird die Partie neu angesetzt oder die die Gastgeber gewinnen die Begegnung am grünen Tisch mit 2:0 Punkten und 10:0 Tore. - –pad–

Den kompletten Bericht lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe des Westfälischen Anzeigers.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare