Hammer SpVg

Kommentar: Eine Institution schafft sich ab

+
Wenn die Hammer SpVg den Rasen betritt, kommt zunehmend ein ungutes Gefühl auf.

Die Hammer SpVg ist nicht mehr das, was sie einst war – findet WA-Sportreporter Jens Greinke. Ein Kommentar.

Hamm - Es vergeht kaum ein Wochenende, an dem auf den anderen Fußballplätzen in Hamm nicht über die Hammer SpVg gesprochen wird, zunehmend weniger hinter vorgehaltener Hand. Dabei wird nicht mit neidischem Blick in den Hammer Osten geschaut, wo die gemeinsam mit Westfalia Rhynern ranghöchste Hammer Mannschaft spielt. Schon eher mit Häme und – viel schlimmer – immer mehr mit Mitleid.

René Lewejohann mag vielleicht ein Trainer sein, der die Oberliga-Mannschaft durch seine verbriefte mitreißende Art wieder aus dem Kellerloch der Tabelle ziehen kann. Doch ob der 34-Jährige auch den Ruf der Hammer SpVg nachhaltig wird aufpäppeln können, ist mehr als fraglich. 

Es knirscht weiter gewaltig in diesem Hammer Traditionsverein, der in den vergangenen Jahren viele seiner Traditionen über Bord geworfen hat – vor allem die Kontinuität in seiner Arbeit. Die Abmeldung der U23 vor wenigen Wochen war der bisherige Tiefpunkt einer Entwicklung, die dem ein oder anderen langjährigen HSVer die Tränen in die Augen treiben dürfte. Und die zudem ein fatales Signal für die ehemals vorbildliche Jugendarbeit in diesem Klub ist. Denn welche Perspektive wird den A-Jugendlichen nun noch geboten, die den Sprung in die erste Mannschaft nicht schaffen? Wobei man in diesem Zusammenhang auch fragen muss, welcher A-Jugendliche in der jüngeren Vergangenheit überhaupt den Sprung ins Oberliga-Team geschafft hat, in dem vornehmlich Kicker spielen, die mit dieser Stadt so gut wie nichts am Hut haben.

Die Hammer SpVg, eine fußballerische Institution vergangener Tage, ist dabei, sich weiter abzuschaffen. Dabei zeigt sich einmal mehr, dass es nicht ausreicht, ein Füllhorn von Geld über einen Klub auszuschütten. Wer den sportlichen Erfolg sucht, muss auch jene Personen finden, die diesen durch ihre Kompetenz gewährleisten können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare