1. wa.de
  2. Sport
  3. Hamm

Knackiger Saisonstart beim Topteam in Anröchte für den TuS Uentrop

Erstellt:

Von: Günter Thomas

Kommentare

Dreifachbelastung: Nadine Sillus geht als Spielerin, Trainerin und Managerin in die Saison.
Dreifachbelastung: Nadine Sillus geht als Spielerin, Trainerin und Managerin in die Saison. © Robert Szkudlarek

Fast alle Mannschaften der 2. Tischtennis-Bundesliga haben bereits ihre ersten Begegnungen in der laufenden Saison absolviert - der TuS Uentrop startet erst am Sonntag. Und das gleich knackig: Beim Aufstiegskandidaten TTK Anröchte.

Hamm – So richtig sicher ist vor dieser Saison in der 2. Tischtennis-Bundesliga der Frauen eigentlich nur, dass nichts sicher ist: Corona ist wieder im Anmarsch, und in den Hallen wird es aufgrund der Energiesituation möglicherweise kälter. Bei den Vereinen ist daher vor allem die Hoffnung auf eine normale Serie bereits ein wenig getrübt. „Wir wären froh, wenn wir alle Spiele wie geplant machen können“, sagt daher Nadine Sillus, Spielertrainerin des TuS Uentrop.

Dass ihre Mannschaft erst mit Verspätung am Sonntag beim TTK Anröchte in die Saison startet (16.30 Uhr) – ist allerdings nicht Corona, sondern der Tatsache geschuldet, dass die Partie beim Auftaktgegner MTV Tostedt aufgrund internationaler Verpflichtungen von Tostedts Nachwuchsspielerin Mia Griesel auf den 18. Dezember verlegt worden ist. Überhaupt wird Corona in Zukunft laut Statuten des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) kein Kriterium mehr sein, um ein Spiel abzusagen. „Es gibt keine Corona-Regel mehr“, betont Sillus. „Wenn dann die Welle kommt, wird es für manche Vereine vielleicht schwer, eine Mannschaft an den Start zu kriegen. Daher ist es auch schwierig, ein Saisonziel zu formulieren. Vorausgesetzt, wir kommen einigermaßen ohne Krankheiten durch, haben wir aber einen Platz im oberen Mittelfeld angesetzt als Saisonziel – also Platz zwei bis fünf. Aber wichtiger als das ist es, nach den Unruhen der vergangenen Jahre erst einmal bei uns wieder Ruhe reinzukriegen.“

Entsprechend wird auch ein möglicher Aufstieg in Liga eins „zu 90 Prozent“ (Sillus) ausgeschlossen. Gerade für Sillus, die nach dem Abschied von Trainer-Manager Alexander Daun dessen Aufgaben beim TuS neben ihrer Rolle als Spielerin zusätzlich übernommen hat, geht es erst einmal darum „all diese Aufgaben neben meinem Beruf und meiner Aufgabe als Jugendtrainerin beim WTTV unter einen Hut zu bekommen.“

Mit welchen Spielerinnen Sillus in die erste Saisonbegegnung gehen wird, will sie im Vorfeld ger Partie gegen den Nachbarn aus Anröchte nicht verraten. Nur so viel: „Alle Spielerinnen sind einsatzbereit – ich werde dann kurzfristig entscheiden, wer spielt.“

Zur Auswahl steht der neu formierte Sechser-Kader um die neue Spitzenspielerin Oxana Fadeeva sowie den weiteren Neuzugang Rosalia Behringer (3), Rückkehrerin Elena Shapovalova (4) und die langjährigen TuS-Spielerinnen Airi Avameri (2), Sillus (5) und Pengpeng Guo (6).

Mit der Partie beim Dauerrivalen in Anröchte steht „gleich ein Knaller“ (Sillus) auf dem Programm, denn der TTK gehört für die Uentroperin zu den Aufstiegsfavoriten. „Die werden mit Tostedt ganz oben mitspielen“, ist sie sich sicher.

Wer aus der Besetzung Qui Shi, Jing-Tian Zörner, Aimei Wang, Leonie Berger, Yang Henrich und Lukrecija Juchnaite antreten wird, ist ebenfalls offen. Sicher dagegen ist, dass der TTK mit einem Sieg (6:0 gegen TTC Langweid) und einem Unentschieden (5:5 gegen TSV Langstadt II, der bereits fünf Partien absolviert hat und mit 4:6 (!) Punkten aktuell auf Platz eins steht) gestartet ist. „Da müssen wir uns richtig strecken, um mit einem oder zwei Punkten die Heimreise antreten zu können“, so Sillus.

Auch interessant

Kommentare