Fußball

Ein junger Neuzugang für Oberligist SV Westfalia Rhynern

Eduard Probst schafft den Sprung in den Oberliga-Kader des SV Westfalia Rhynern.
+
Eduard Probst schafft den Sprung in den Oberliga-Kader des SV Westfalia Rhynern.

Eduard Probst, Nachwuchsfußballer aus Bönen, wird in der kommenden Saison den Fußball-Oberligisten SV Westfalia Rhynern verstärken.

Hamm - Der Angreifer (Jahrgang 2001) spielte bis zu den D-Junioren am Papenloh, ehe es ihn über die Stationen Eintracht Dortmund, SC Wiedenbrück und Hammer SpVg zu den in der Bundesliga spielenden A-Junioren des SC Preußen Münster zog. Von dort wechselt er nun zurück in das Rhyneraner Team von Trainer Michael Kaminski. 

„Eduard ist ein talentierter junger Spieler“, freut sich Andreas Kersting, der Sportliche Leiter der Westfalia, über die Verpflichtung. Probst erhält einen Zwei-Jahres-Vertrag. 

Bulut und Müsse bleiben - Köhler nicht

Zudem haben die Rhyneraner Verantwortlichen die Kontrakte mit Mazlum Bulut und Leon Müsse verlängert. Dagegen verlässt Finn Köhler den Oberligisten aus dem Hammer Süden. Der Offensivakteur studiert in Münster und schließt sich dem Landesligisten TuS Altenberge an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare