Drei Budde-Tore bei Wiescherhöfens 4:1-Sieg

+
Dreimal erfolgreich: Andre Budde (links).

Hamm - Als Andre Budde zum dritten Mal getroffen hatte, sprang der 40-Jährige in die Luft und schlug dabei die Hacken aneinander. „Unfassbar. Er ist halt ein klassischer Stürmer, der den richtigen Riecher hat und abgebrüht ist“, sagte Steven Degelmann, Spielertrainer des TuS Wiescherhöfen, grinsend über „seinen“ Stürmer.

Der hatte bereits in der Vorwoche vier Treffer gegen den VfL Hörste-Garfeln erzielt – und hatte am Sonntag erneut großen Anteil am auch in der Höhe verdienten 4:1 (2:0)-Sieg gegen Schlusslicht SV Lippstadt II. Damit hat der TuS vor Beginn der Winterpause 26 Zähler auf dem Konto. Und Degelmann befand: „Das haben wir gut gemacht.“

Gegen den Tabellenletzten entwickelte sich von Beginn an eine abwechslungsreiche Partie, in der der Pfostenschuss Degelmanns, der erneut an der Seite Buddes im Angriff agierte, den ersten Höhepunkt bildete (8.). Doch auch Lippstadt agierte durchaus gefällig, ließ allerdings trotz guter Möglichkeiten (12., 43.) zumeist die letzte Konsequenz in Tornähe vermissen. „Das war gar nicht so einfach. Wir mussten schon alles aufbieten“, sagte Degelmann. Er war es dann, der nach der starken Balleroberung Robin Gessingers Budde bediente, der per Flachschuss traf (19.). „Das hat uns die Tür geöffnet“, sagte Degelmann, der sich kurz darauf über Buddes zweiten Streich freuen durfte (23.), bei dem der Angreifer einen Fehler von Lippstadt Timo Knop eiskalt bestrafte und von der Strafraumgrenze das 2:0 erzielte.

Nach dem Wechsel versuchten die Lippstädter zwar, die Schlagzahl zu erhöhen. Doch der TuS zeigte sich unbeeindruckt, übernahm – angeführt von Jan Greitemeier und Eduard Lorengel im defensiven Mittelfeld – rasch wieder das Kommando. Und entschied die Partie vorzeitig: Nach einem Fernschuss Loregels ging der Ball an den – allerdings angelegten – Arm von David Scrivener, Greitemeier verwandelte den verhängten Handelfmeter (71.). Bevor Budde nach Greitemeier-Zuspiel mit seinem 15. Saisontor den Schlusspunkt setzte (87.), hatte Lippstadt durch Iyobosa Igninobara verkürzt (80.). Doch Wiescherhöfen hätte das Spiel noch deutlicher gestalten können: Lorengels Freistoß lenkte Lippstadts Schlussmann Jonas Drees an den Pfosten (74.). Buddes Heber aus 30 Metern über den zu weit vor dem Tor postierten Drees setzte auf – und landete an der Latte (83.). Zudem zielte Degelmann über das leere Tor (75.).

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare