Interview mit HSV-Sportchef Hickmann

HSV: Hutwelker gilt als heißester Trainerkandidat

+
HSV-Sportchef Achim Hickmann (rechts neben Interimstrainer „Mano“ Zielinski) ist auf Trainersuche.

HAMM - Der alte Trainer ist seit Samstagabend weg, jetzt läuft die Suche nach einem neuen. Achim Hickmann, Sportchef des Fußball-Oberligisten Hammer SpVg, äußert sich im Interview mit Simon Stock über die sportliche Talfahrt und die Trennung von Goran Barjaktarevic.

Herr Hickmann, das Kapitel Goran Barjaktarevic ist bei der Hammer SpVg beendet. Wer wird sein Nachfolger als Trainer?

Gespräche mit Hutwelker

Die Hammer SpVg sucht einen neuen Trainer – die Liste der Interessenten ist lang. Viele haben sich bei Sportchef Achim Hickmann auf die Nachfolge des entlassenen Goran Barjaktarevic beworben. Im Gespräch sollen unter anderem Holger Aden (zuletzt SV Schermbeck) und Stefan Janßen (SW Essen) sein. Als heißester Kandidat gilt derzeit Karsten Hutwelker (43), mit dem sich die HSV-Verantwortlichen nach WA-Informationen bereits am Mittwoch treffen. Der langjährige Bundesliga-Profi war bis Dezember Coach des Nordost-Regionalligisten Carl Zeiss Jena. Hutwelker war schon vor gut eineinhalb Jahren in Hamm im Gespräch – damals als Nachfolger von Sven Heinze.

Achim Hickmann: Für eine Antwort ist es noch zu früh. Bei uns haben sich in den vergangenen Tagen mehrere Trainer beworben. Jetzt müssen wir die Anfragen anschauen, bewerten und selektieren. Danach werde ich Gespräche mit den potenziellen Kandidaten führen.

Gehört dazu auch die Frage, ob es einen neuen Sportlichen Leiter geben wird? Barjaktarevic hatte ja auch diesen Posten inne. 

Hickmann: Das wird auch Thema sein.

Der langjährige Bundesliga-Profi Karsten Hutwelker, der schon vor gut zwei Jahren im Gespräch war, gilt als heißer Trainer-Kandidat. Es gab auch Gerüchte, nach denen U 23-Trainer Ferhat Cerci erst einmal übernehmen soll.

Hickmann: Ferhat ist viel zu wichtig für unsere U 23. Er macht dort zusammen mit Sebastian Brzezon einen guten Job und hat ja selbst eine Riesenaufgabe vor sich. Es wäre nicht gut für die U 23, ihn da jetzt raus zu nehmen. Hutwelker . . . das waren damals alles Spekulationen von den Fans und der Presse, und die kommen jetzt wieder auf. Wir wollen jedenfalls so schnell wie möglich eine Entscheidung treffen, denn wir möchten Mano Zielinski die Arbeit nicht bis zum Ende der Saison allein machen lassen. Er wird am Samstag gegen Erndtebrück höchstwahrscheinlich für die Mannschaft verantwortlich sein. Es würde wenig Sinn machen, einen neuen Trainer in ein Spiel zu schicken, der noch nicht eine Trainingseinheit mit der Mannschaft absolviert hat.

Wann soll die Trainer-Frage entschieden sein?

Zum Geschehen bei der HSV lesen Sie hier einen Kommentar von Patrick Droste:

Ein mehr als überfälliger Schritt

Hickmann: Wir müssen erst einmal schauen, ob wir zunächst eine Lösung bis zum Sommer oder schon jetzt etwas Längerfristiges anstreben. Es ist aber auch eine Frage des Geldes. Wobei personelle Kontinuität ja grundsätzlich immer das Ziel sein sollte. Es ist auch nicht auszuschließen, dass ein Übergangstrainer so ein Volltreffer ist, dass er bleiben darf.

Das offizielle Saisonziel lautete ursprünglich mindestens Platz acht. Was ist jetzt noch möglich?

Hickmann:  Platz acht ist noch möglich, aber zuerst einmal müssen wir gegen den Abstieg kämpfen.

Mehr zu den Vorgängen beim HSV lesen Sie hier:

HSV und Barjaktarevic gehen nun getrennte Wege

Ende, Aus: Barjaktarevic nicht mehr HSV-Trainer

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare