Eishockey

Igor Furda wird zum ältesten Spieler der Oberliga

Igor Furda hat seinen Vertrag bei den Hammer Eisbären verlängert.
+
Igor Furda hat seinen Vertrag bei den Hammer Eisbären verlängert.

Er selbst fühlt sich mit 44 Jahren jung, ist kein bisschen müde und hat immer noch eine Riesenlust auf Eishockey. Deshalb wird Igor Furda, der Routinier der Eisbären, auch in der kommenden Saison das Trikot der Hammer tragen.

Hamm - „Auf seine große Erfahrung können und wollen wir einfach nicht verzichten“, bestätigt Manager Jan Koch, dass die Hammer den Kontrakt mit dem in Prag geborenen Tschechen, der seit 1998 in Deutschland lebt, um ein weiteres Jahr verlängert haben.

„Igor gehört zu den Spielern, die immer sehr fit und bestens vorbereitet aus dem Urlaub kommen“, weiß Koch auch von der überragenden Einstellung des Routiniers. „In der vergangenen Saison hat er fast alle Spiele bestritten, war nie ernsthaft verletzt. In dieser Verfassung kann er uns auf jeden Fall helfen.“

204 Scorerpunkte in 265 Spielen

Vor allem für seine jüngeren Teamkollegen soll er weiter als Vorbild dienen. „Igor kann nicht nur die jungen Spieler auf dem Eis führen, sondern ihnen auch im Training noch etwas beibringen“, erklärt der Eisbären-Manager. „Hinzu kommt, dass er sehr vielseitig einsetzbar ist.“

Nach aktuellen Stand auf dem Transfermarkt wird Furda, der seine insgesamt neunte Meisterschaftsrunde für die Hammer bestreiten wird, in der kommenden Saison vermutlich der älteste Spieler der Oberliga Nord sein. „Wenn ich Trainer wäre, wäre es mir egal, wie alt ein Spieler ist, Hauptsache, er bringt Leistung“, sagt Furda. Die im Alter nachlassende Physis will er mit Effektivität und Können ausgleichen. Seine persönliche Bilanz in der Oberliga ist ohnehin beeindruckend. In 265 Spielen sammelte er immerhin 204 Scorerpunkte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare